Norman Foster entwirft zukunftsweisende Notunterkunft auf der Biennale in Venedig

Die Notunterkünfte haben eine Lebensdauer von mindestens 20 Jahren.
Die Notunterkünfte haben eine Lebensdauer von mindestens 20 Jahren. Copyright Chiara Becattini
Copyright Chiara Becattini
Von Rebecca Ann Hugheseuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In Venedig ist der Prototyp einer Notunterkunft zu sehen, die bis zu 20 Jahre halten soll. Der Zeitrahmen ist eine ernüchternde Erinnerung daran, dass viele "vorübergehende" Unterkünfte quasi dauerhaft werden, wenn sich die vertriebenen Gemeinschaften an ihre neue Umgebung anpassen müssen.

WERBUNG

Der britische Architekt Norman Foster hat eine Reihe von Schnellmontagegebäuden vorgestellt, die vor Ort errichtet werden können und nach Naturkatastrophen den Elementen standhalten.

Durch die Überschwemmungen in Norditalien wurden in den letzten Tagen mindestens 36 000 Menschen vertrieben, während die Erdbeben in der Türkei und in Syrien im Februar etwa 2,5 Millionen Menschen obdachlos machten.

Nach solchen Katastrophen finden die Opfer in eilig errichteten Zelten oder in Reihen fadenscheiniger Fertigteilhütten Unterschlupf.

Nun hat die Norman Foster Foundation auf der Architekturbiennale 2023 in Venedig eine neu entworfene Notunterkunft vorgestellt, die die Unterbringung nach Katastrophen revolutionieren soll. Die von dem Architekten gegründete Stiftung hat in Zusammenarbeit mit dem Betonkonzern Holcim das Forschungsprojekt Essential Homes entwickelt.

Eine revolutionäre Notunterkunft

"Katastrophen führen zu einem Bedarf an sofortigen Unterkünften und Lagern - meist mit Zelten - die kaum Schutz vor den Elementen bieten", sagte Foster in einem Interview mit Dezeen.

"Was wäre, wenn es etwas gäbe, das dauerhafter und beständiger wäre, das einen besseren Schutz vor den Elementen bietet, das aber sehr schnell realisiert werden könnte?"

Ein maßstabsgetreues Modell von Fosters Notunterkunft ist in den Marinaressa-Gärten zu sehen, gleich neben den Giardini, wo sich viele nationale Pavillons der Biennale befinden.

Das Bauwerk wurde als Schnellmontagegebäude konzipiert, das vor Ort errichtet werden kann und den Witterungsbedingungen standhält.

Es besteht aus einem bogenförmigen Gerüst, über das eine aufrollbare Außenhülle gezogen ist, die ein wenig an einen Luftschutzkeller aus dem Krieg erinnert. Diese aus kohlenstoffarmem Beton gefertigte Plane wird mit Wasser besprüht und verfestigt sich innerhalb von 24 Stunden.

Im Inneren befindet sich eine Isolierung, und die äußere Schicht ist wasserdicht. Der Unterstand steht auf einem Sockel aus wiederverwendetem Bauschutt, der nach einer Naturkatastrophe leicht zu beschaffen ist.

Umweltfreundliche Notunterkünfte

Edelio Bermejo, Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Holcim, hat auch die Umweltfreundlichkeit der Unterkunft hervorgehoben. Sie verbraucht 70 Prozent weniger Kohlenstoff als herkömmliche Unterkünfte und kann bei Bedarf abgerissen und recycelt werden.

Die Unterkünfte sind außerdem so konzipiert, dass sie eine Lebensdauer von mindestens zwei Jahrzehnten haben.

Notunterkünfte: 3D-Druck und Flachbauweise

Zu den weiteren Versuchen, Katastrophenunterkünfte zu verbessern, gehört die Better Shelter der gemeinnützigen Ikea Foundation, eine Flachbauweise, die bis zu drei Jahre lang halten soll.

Die Architekten Shigeru Ban und Yasmeen Lari haben mit verschiedenen Lösungen für Notunterkünfte experimentiert, etwa mit Konstruktionen aus Lehm.

Im Jahr 2021 entwarf der Architekt Mario Cucinella ein 3D-gedrucktes Erdhaus, das innerhalb von 200 Stunden aus lokaler Erde gebaut werden kann. Die Grundausstattung für die Inneneinrichtung wird ebenfalls beim Drucken der Struktur erstellt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Brand in Unterkunft für ukrainische Geflüchtete ermittelt Staatsschutz

Müde vom Krieg in der Ukraine? Geflüchtete kämpfen gegen das Vergessen

Sagrada Familia soll zum 100. Todestag von Gaudi fertiggestellt sein