EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Biennale in Venedig öffnet - der israelische Pavillon bleibt erst einmal zu

Der israelische Pavillon auf der Biennale in Venedig bleibt vorerst geschlossen.
Der israelische Pavillon auf der Biennale in Venedig bleibt vorerst geschlossen. Copyright Colleen Barry/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Colleen Barry/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Venedig eröffnet in wenigen Tagen die Biennale. Der israelische Pavillon bleibt aber vorerst geschlossen - aus politischen Gründen.

WERBUNG

Nach monatelangem öffentlichen Druck hat Ruth Patir, die aus New York stammende und in Tel Aviv lebende israelische Künstlerin, die auf der diesjährigen Biennale in Venedig ausstellt, den Pavillon ihres Landes geschlossen, solange, bis ein Waffenstillstand in Nahost erreicht ist.

Mit dieser Entscheidung wollen sich die Künstlerin und die Kuratorinnen, Mira Lapidot und Tamar Margalit, nach eigbenem Bekunden solidarisch mit den Familien der Geiseln zeigen und den vielen Israelis, die einen Wandel fordern. Ruth Patir erklärte, sie habe das Gefühl, dass gerade nicht die Zeit für Kunst sei, und sie könne nur hoffen, dass sich dies bald wieder ändern werde.

Die Entscheidung, die Ausstellung zurückzuziehen, folgt auf eine monatelange öffentliche Debatte innerhalb der Kunstgemeinschaft über die Zulassung des israelischen Pavillons zur Biennale.

Die läuft bis Ende November. Unterdessen hofft Ruth Patir, dass die Bedingungen für die Eröffnung des israelischen Pavillons doch noch erfüllt werden - mit einem Waffenstillstand.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

60. Biennale in Venedig: Israels Pavillon wegen Gaza nicht geöffnet

Norman Foster entwirft zukunftsweisende Notunterkunft auf der Biennale in Venedig

Die rumänische Dichterin Ana Blandiana gewinnt den Prinzessin-von-Asturien-Preis für Literatur 2024