EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ende der Fahnenstange für Fast Fashion? Die EU arbeitet daran

Eine Frau sucht in der Atacama-Wüste in Chile inmitten von weggeworfenen Textilien nach brauchbarer Kleidung
Eine Frau sucht in der Atacama-Wüste in Chile inmitten von weggeworfenen Textilien nach brauchbarer Kleidung Copyright AFP via Getty Images
Copyright AFP via Getty Images
Von Saskia O'Donoghue
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Schätzungen zufolge gehört die Modeindustrie zu den größten Umweltverschmutzern der Welt. Sie ist für etwa 20 Prozent der Abwässer und rund 10 Prozent der Treibhausgasemissionen der Welt verantwortlich. Die EU hat sich vorgenommen, dies zu ändern - aber ist das auch wirklich möglich?

WERBUNG

Könnte es sein, dass der Fast Fashion endlich die Puste ausgeht? Die Europäische Union setzt auf jeden Fall darauf und möchte dazu beitragen.

Zwar behaupten viele Verbraucher:innen, angespornt von der "aufgeweckten" Generation Z, bei der Wahl ihrer Kleidung nachhaltiger sein zu wollen, aber dennoch könnte sich der Plan der EU als bloßer Wunschtraum entpuppen.

Die Branchenführer Boohoo, Pretty Little Thing und ASOS mussten in den letzten Jahren tatsächlich Gewinneinbußen hinnehmen, Zara und H&M hingegen konnten enorme Zuwächse verzeichnen.

Und Shein zieht - trotz häufiger Urheberrechtsklagen und seiner inzwischen berüchtigten Influencer-Reise - weiterhin Tausende von Kunden an, die alle auf der Suche nach billiger, trendiger Kleidung sind.

Allein die Tatsache, dass der in China ansässige Riese in der Lage ist, seiner Website täglich 6.000 neue Stücke hinzuzufügen, deutet darauf hin, dass das Konzept der schnellen Mode nicht so schnell verschwinden wird.

Francisco Seco/The AP
Einkaufen ist nach wie vor eine Lieblingsbeschäftigung für viele - aber was sind die wahren Kosten?Francisco Seco/The AP

Die EU ist dennoch zuversichtlich, dass das schädliche Modell des Kleidungskonsums bald der Vergangenheit angehören könnte.

Im vergangenen Monat verabschiedete die Europäische Kommission Empfehlungen für eine Strategie nachhaltiger Textilwirtschaft, die unter anderem vorsehen, dass Kleidung widerstandsfähiger, reparierbar und recycelbar sein muss. Sie sprach sich auch für Vorschriften aus, die vorsehen, dass bei der Produktion in der gesamten Lieferkette die Menschenrechte, die sozialen Rechte, die Etikettierung, der Tierschutz und die Umwelt geachtet werden müssen.

"Die Verbraucher:innen allein können den globalen Textilsektor durch ihre Kaufgewohnheiten nicht reformieren. Wenn wir dem Markt erlauben, sich selbst zu regulieren, öffnen wir die Tür für ein Fast-Fashion-Modell, das die Menschen und die Ressourcen des Planeten ausbeutet", erklärt die Europaabgeordnete Delara Burkhardt und fügt hinzu: "Die EU muss Hersteller und große Modeunternehmen gesetzlich dazu verpflichten, nachhaltiger zu arbeiten".

Thierry Monasse/Getty
Delara Burkhardt ist eine der Europaabgeordneten, die hinter den Plänen der EU-Kommission stehen.Thierry Monasse/Getty

Die wahren Kosten von Fast Fashion

Burkhardt und zahlreiche andere Europaabgeordnete fordern seit langem Veränderungen in der Fast-Fashion-Industrie und kritisieren deren rücksichtslosen Umgang mit Mensch und Umwelt:

"Die Katastrophen der jüngsten Vergangenheit - wie der Einsturz der Rana Plaza-Fabrik in Bangladesch, die wachsenden Textildeponien in Ghana und Nepal, verschmutztes Wasser und Mikroplastik in unseren Ozeanen - zeigen, was passiert, wenn wir dieses Prinzip nicht verfolgen", sagt sie. "Wir haben lange genug gewartet. Es ist an der Zeit, etwas zu ändern!"

Während die Idee im Prinzip transformativ ist, gibt es von vielen Seiten Bedenken zu den möglichen Folgen der Verordnung für Länder außerhalb Europas.

Orte wie die Atacama-Wüste in Chile und die afrikanischen Staaten Ghana und Kenia tragen derzeit die Hauptlast des weltweiten Textilabfalls.

Die Atacama-Wüste hat sich den unliebsamen Titel "Müllcontainer der Welt" verdient, weil dort schätzungsweise 741 Hektar verlassene Kleidung lagern. Das entspricht von der Fläche her dem Central Park in New York City.

AFP via Getty Images
Das "Textilgebirge" in der Atacama-WüsteAFP via Getty Images

Viele der dort gelagerten Kleidungsstücke wurden noch nie getragen, sind aber aufgrund ihrer geringen Qualität kommerziell wertlos.

Chile ist der größte Importeur von Secondhand-Kleidung in Südamerika, aber die schiere Menge der produzierten Fast Fashion bedeutet, dass ein Großteil davon einfach weggeworfen wird.

WERBUNG

Der Berg an unerwünschter Fast Fashion ist nicht nur ein Schandfleck, sondern auch schlecht für die Umwelt und die Anwohner.

Das gilt auch für Länder in Afrika wie Ghana.

Das Land importiert jede Woche 15 Millionen Kleidungsstücke aus zweiter Hand. Ghana ist der weltweit größte Importeur von gebrauchten Kleidungsstücken und wird von den Einheimischen "obroni wawu" genannt, was so viel wie "Kleidung des toten weißen Mannes" bedeutet.

Die in Wohltätigkeitsläden gespendeten Kleidungsstücke aus Ländern in Europa, den USA und China werden an Exporteure und Importeure weiterverkauft, die die Kette durch den Weiterverkauf an Händler auf Märkten wie Kantamanto in Accra fortsetzen.

WERBUNG
Wikimedia Commons
Auf dem Kantamanto-Markt in Accra gibt es Tausende von Ständen, die Kleidung von Billighändlern anbieten.Wikimedia Commons

Kantamanto beherbergt Tausende von Ständen, an denen Kleidung von Billiganbietern wie H&M, Primark und New Look angeboten wird. Viele der Kleidungsstücke sind noch mit Etiketten von Wohltätigkeitsläden versehen.

Es ist unmöglich, alles zu verkaufen, da die Anzahl der ausgestellten Stücke so groß ist.

Die Or Foundation, die soziale Projekte in Afrika finanziert, schätzt, dass etwa 40 Prozent der Kleidung in Kantamanto als Abfall entsorgt werden.

Ein Teil wird von der Abfallwirtschaft entsorgt, andere Teile werden in der Nähe des Marktes verbrannt, was wegen der synthetischen Textilfasern zu gefährlicher Luftverschmutzung führt.

WERBUNG
Wikimedia Commons
Die Korle-Lagune ist durch weggeworfene Fast Fashion stark verschmutzt.Wikimedia Commons

Der Rest wird auf informellen Mülldeponien entsorgt. Die Gemeinde Old Fadama liegt nur zwei Meilen vom Markt entfernt und wird jetzt als Mülldeponie für Kleidungsabfälle genutzt.

Etwa 80.000 Menschen leben in diesem Gebiet, aber es ist kein angenehmer Ort zum Leben. Viele Häuser sind auf Müll gebaut, und die Tiere sind gezwungen, inmitten riesigen Abfallhaufen zu grasen.

In der Nähe befindet sich die Korle-Lagune, die in den Ozean mündet. Von dort werden die Abfälle ins Meer gespült, und die Strände im ganzen Land sind mit Haufen unerwünschter Kleidung und Textilien übersät.

"Die Menschen und der Planet sind wichtiger als die Profite der Textilindustrie."
Delara Burkhardt
MdEP

Die EU hofft, von einem linearen Modell zu einem Kreislaufmodell überzugehen, bei dem jedes Kleidungsstück wiederverwendet, recycelt oder zumindest biologisch abbaubar und kompostierbar gemacht werden kann.

WERBUNG

Das ist sicherlich ein vernünftiges Ziel in einer Zeit, in der viele von uns erkennen, wie wichtig es ist, die negativen Auswirkungen von Fast Fashion auf den Planeten zu bekämpfen.

Kritiker sagen jedoch, dass dies einfach nicht ausreichen wird, um den schädlichen Trend und die Verlockung billiger, leicht zugänglicher Kleidung zu stoppen.

SOPA Images/Getty
Ballen mit gebrauchter Kleidung in KeniaSOPA Images/Getty

Warum ist es so schwer, der Fast Fashion zu entsagen?

Angesichts des wirtschaftlichen Abschwungs und der steigenden Inflation ist es kaum verwunderlich, dass es vielen Menschen mit knappem Budget schwer fällt, sich von Marken abzuwenden, die trendige und vor allem sehr günstige Kleidung anbieten.

Auch wenn es einigen von uns gelungen ist, sich dem Zugriff der Fast Fashion zu entziehen, indem sie sich für kreislaufförmige Optionen entschieden haben, scheint es, dass die Alternativen nicht wirklich viel besser sind.

WERBUNG

"Oft als umweltfreundliche Option angepriesen, hat sich herausgestellt, dass Mode aus zweiter Hand weniger nachhaltig ist als das Wegwerfen von Kleidung nach dem Gebrauch, was die Verbraucher noch mehr verwirrt, wenn es darum geht, umweltbewusster zu leben", so die Verbraucheranalysten von Canvas8 gegenüber Euronews Culture_._

Die Ellen MacArthur Foundation schätzt, dass 30 Prozent der jährlich neu hergestellten Kleidungsstücke nie getragen werden, und es sieht ganz so aus, als ob nicht nur die Haltbarkeit - oder die mangelnde Haltbarkeit - das Problem ist.

SOPA Images/Getty
Ein Regal mit Second-Hand-Kleidung in KeniaSOPA Images/Getty

Eine französische Studie aus dem Jahr 2022 kam zu dem Ergebnis, dass zwar 35 Prozent der Menschen angeben, ihre Kleidung wegzuwerfen, weil sie abgenutzt ist, aber 56 Prozent sagen, dass der Grund dafür ist, dass die Kleidungsstücke nicht zu ihnen passen oder sie einfach langweilig sind.

Es hat den Anschein, dass mehr als 50 Prozent der Kleidung aus anderen Gründen als der Haltbarkeit entsorgt wird, und dass ein Großteil des Problems beim Verbraucher und nicht nur bei den Fast Fashion-Marken selbst liegt.

WERBUNG

Cally Russell, CEO und Mitbegründerin von Unfolded, erklärt gegenüber Euronews Culture: "Wir haben eine massenhafte Überproduktion, die dadurch entsteht, dass die Marken nicht mehr wissen, was sie für die Verbraucher herstellen sollen, und nur noch dem Umsatz hinterherjagen - sie können das tun, weil sie mit so hohen Gewinnen arbeiten. Leider sind die Marken, die dieses Problem verursacht haben, nicht diejenigen, die es lösen werden."

Kann die Fast Fashion-Industrie wirklich gestoppt werden?

Einige sagen, dass der Schwerpunkt der EU auf Wiederverkauf und Reparatur weder finanziell sinnvoll ist noch weit genug geht, um die Einstellung der Verbraucher zu ändern.

Mehrere Fast-Fashion-Marken bemühen sich bereits darum, ihre Kleidung länger haltbar zu machen. Der Einzelhandelsriese Zara bietet seit kurzem einen Reparaturservice an, aber wenn der Durchschnittspreis für 70 Prozent aller in Frankreich gekauften Kleidungsstücke nur 8,20 Euro beträgt, scheint es unwahrscheinlich, dass viele Menschen mehr als diesen Betrag bezahlen, nur um einen Knopf wieder annähen oder ein Kleid neu säumen zu lassen.

Thomas Trutschel/Photothek/Getty
Zara bietet seit kurzem einen Reparaturservice an - aber manche sagen, die Kosten schrecken ab.Thomas Trutschel/Photothek/Getty

Der Reparatur- und Wiederverwendungsaspekt der EU-Pläne ist also in die Kritik geraten, mehr Lob gab es für die Vorschläge zur erweiterten Herstellerverantwortung (EPR).

WERBUNG

Im Rahmen dieser Regelung sollen die Einzelhändler für alle Phasen der Entsorgung von Kleidung finanziell verantwortlich sein. Dazu gehören das Sammeln, Sortieren und Recyceln von Kleidungsstücken.

Die EPR-Vorschläge befinden sich zwar noch im Arbeitsstadium, und es wurden noch keine Einzelheiten veröffentlicht. Aber wenn die Marken nicht mit einer saftigen Gebühr belegt werden, ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass sie ihre Produktionsweise oder ihre Geschäftsmodelle ändern.

"Leider können Gesetze allein das Problem der Fast Fashion nicht lösen. Die Regulierung ist der Ausgangspunkt für Veränderungen, aber solange es eine Nachfrage der Verbraucher gibt, werden die Unternehmen Wege finden, die Regulierung zu umgehen oder sie zu verwässern", erklärt Cally Russell und fügt hinzu: "Der wahre Weg, das Fast-Fashion-Problem anzugehen, besteht darin, die Kunden aufzuklären und ihnen zu zeigen, dass es auch andere Wege gibt, der Mode zu folgen".

Alain Pitton/Alain Pitton/NurPhoto
Mitglieder der Organisation Extinction Rebellion aus Toulouse protestieren vor einem Pop-up-Laden von SHEIN, 2022.Alain Pitton/Alain Pitton/NurPhoto

Wie viel Hoffnung auf ein Ende der Fast-Fashion-Kultur gibt es tatsächlich?

Es ist offensichtlich, dass sich die Einstellung eines wachsenden Teils der Verbraucher ändert.

WERBUNG

Aus Daten von eBay geht hervor, dass Secondhand-Kleidung 22 Prozent der Garderobe der 18- bis 34-Jährigen in Großbritannien ausmacht, wobei diese Zahl wahrscheinlich noch steigen wird.

Ein Großteil dieser Altersgruppe besteht aus der Generation Z, von denen viele aktiv Kleidung in Secondhand-Läden und über Kleidertausch-Apps kaufen.

Allerdings sind TikTok-Fundstücke mit Kleidungsstücken von Marken wie Shein, die nur wenige Cent kosten, für viele immer noch zu verlockend. Für chronische Onliner ist es oft wichtig, nie zweimal im selben Outfit gesehen zu werden, ungeachtet der Konsequenzen.

Die Verbraucheranalysten von Canvas8 haben herausgefunden, dass 43 Prozent der Briten ein schlechtes Gewissen haben, weil sie in Läden wie Zara und H&M einkaufen, aber nur 17 Prozent beabsichtigen, in den nächsten fünf Jahren weniger für Fast Fashion auszugeben.

WERBUNG

Dahinter scheint der Preis zu stehen, denn 72 Prozent der Befragten gaben an, dass sie Fast Fashion kaufen, weil sie "ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis" haben.

In der gleichen Studie gab mehr als die Hälfte der Briten zu, sehr wenig über die Auswirkungen von Fast Fashion zu wissen, wobei viele sagten, sie würden mehr Informationen aus offiziellen Quellen begrüßen.

Romy Arroyo Fernandez/Romy Arroyo Fernandez/NurPhoto
XR-Aktivisten protestieren gegen Black Friday in Amsterdam, 2021Romy Arroyo Fernandez/Romy Arroyo Fernandez/NurPhoto

Ein besonderer Kritikpunkt an den Plänen der EU ist die fehlende Einführung von Rechtsvorschriften für existenzsichernde Löhne.

Dies würde bedeuten, dass die Einzelhändler keine Kleidung mehr zu Niedrigstpreisen verkaufen könnten, da sie sich nicht mehr auf billige Arbeitskräfte verlassen könnten.

WERBUNG

Vor allem Shein wurde schon oft für diese Praxis kritisiert, und es gab eine Reihe von Anschuldigungen gegen das Unternehmen wegen dessen Beschäftigungspolitik.

JADE GAO/AFP via Getty Images
Arbeiterinnen und Arbeiter fertigen Kleidung in einer Bekleidungsfabrik in Shein, einem Unternehmen, das seit langem des Missbrauchs von Arbeitskräften beschuldigt wird.JADE GAO/AFP via Getty Images

Letztes Jahr schickte der britische Fernsehsender Channel 4 einen verdeckten Ermittler in zwei Shein-Fabriken in Guangzhou und fand heraus, dass die Arbeiterinnen und Arbeiter für einen Grundlohn von nur 4.000 Yuan pro Monat - umgerechnet etwa 503 Euro - bis zu 18 Stunden pro Tag arbeiten und 500 Kleidungsstücke pro Tag herstellen müssen, wobei sie nur einen Tag im Monat frei haben.

Das führt dazu, dass viele - oft weibliche - Arbeiter in der Armutsfalle sitzen und gezwungen sind, mehr Kleidungsstücke in kürzerer Zeit zu produzieren, um die Arbeitsplätze zu erhalten, die sie so dringend benötigen. Höhere Löhne würden weniger Massenüberproduktion und ein besseres Leben für diese Beschäftigten bedeuten.

Mike Kemp/Getty
Die Oxford-Circus-Filiale des Fast-Fashion-Lieblings Primark auf der belebtesten Einkaufsstraße EuropasMike Kemp/Getty

Auch wenn die Vorschläge der EU sicherlich in die richtige Richtung gehen, ist doch abzusehen, dass sie nicht weit genug gehen, um der Fast Fashion endgültig ein Ende zu setzen.

WERBUNG

Im Idealfall müssen sich die Verbraucher von der Branche distanzieren und eine vernünftigere Wahl treffen, aber die derzeitige wirtschaftliche Situation ist für viele eine echte Herausforderung.

Was rät Cally Russell denjenigen, die nur über ein kleines Budget verfügen?

"Verlassen Sie die Jagd nach dem schnellen Hit, den die Fast Fashion bietet, und kaufen Sie weniger. Das bedeutet nicht, dass man mehr ausgeben muss, sondern dass man Stücke kauft, die vielseitiger sind und auf eine Weise hergestellt werden, die besser für den Planeten ist."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Billige Kleidung: französischer Gesetzentwurf gegen Wegwerfkultur

"Vergiftete Geschenke": Kenia kämpft mit Textilmüll der Welt

Kleidung aus Europa wird in der Atacama-Wüste illegal entsorgt: Chilenische Justiz ermittelt