Modestar Iris Apfel mit 102 Jahren gestorben

Iris Apfel (1921 - 2024)
Iris Apfel (1921 - 2024) Copyright Evan Agostini/2016 Invision
Von Christoph DebetsAP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sie war bekannt für ihre außergewöhnlichen Stilmischungen und gestaltete für mehrere US-Präsidenten als Innenarchitektin das Weiße Haus. Die Modeikone Iris Apfel ist im Alter von 102 Jahren gestorben.

WERBUNG

Die für ihren exzentrischen Stil bekannte Innenarchitektin und Modeikone Iris Apfel ist im Alter von 102 Jahren gestorben.

Ihr Tod wurde von ihrer Agentin Lori Sale bestätigt. Sie bezeichnete Apfel als „außergewöhnlich“. Eine Todesursache wurde nicht angegeben.

Apfel wurde am 29. August 1921 geboren und war berühmt für ihre respektlosen, auffälligen Outfits, in denen sie Haute Couture und übergroßen Modeschmuck mischte. Ein klassischer Apfel-Look würde zum Beispiel eine Federboa mit Strängen aus großen Perlen, Armreifen und einer Jacke mit Perlenstickerei der amerikanischen Ureinwohner kombinieren.

Mit ihrer großen, runden, schwarz umrandeten Brille, dem leuchtend roten Lippenstift und den kurzen weißen Haaren stach sie bei jeder Modenschau, die sie besuchte, hervor.

Ihr Stil war Gegenstand von Museumsausstellungen und des Dokumentarfilms „Iris“ unter der Regie von Albert Maysles.

„Ich bin nicht hübsch und werde es auch nie sein, aber das spielt keine Rolle“, sagte sie einmal. „Ich habe etwas viel Besseres. Ich habe Stil“.

Apfel genoss spät in ihrem Leben in den sozialen Medien Berühmtheit und sammelte fast drei Millionen Follower auf Instagram, wo es in ihrem Profil heißt: „Mehr ist mehr und weniger ist langweilig.“ Auf TikTok zog sie 215.000 Follower an mit ihrer Mischung aus Mode und Stil.

„Stilvoll zu sein und modisch zu sein sind zwei völlig verschiedene Dinge“, sagte sie in einem TikTok-Video. „Man kann sich leicht erkaufen, modisch zu sein. Ich denke, Stil liegt in Ihrer DNA. Er impliziert Originalität und Mut.“

Apfel ging nie in den Ruhestand und sagte einmal: „Ich denke, in jedem Alter in den Ruhestand zu gehen, ist ein schlimmeres Schicksal als der Tod. Nur weil eine Zahl auftaucht, heißt das nicht, dass man aufhören muss.“

„Mit ihr zusammenzuarbeiten war eine Ehre meines Lebens. Ich werde ihre täglichen Anrufe vermissen, bei denen ich immer mit der vertrauten Frage begrüßt wurde: „Was hast du heute für mich?“, sagte Agentin Sale in einer Erklärung. „Ein Beweis für ihren unstillbaren Wunsch zu arbeiten. Sie war im wahrsten Sinne des Wortes eine Visionärin. Sie sah die Welt durch eine einzigartige Linse – eine, die mit einer riesigen, markanten Brille geschmückt war, die auf ihrer Nase saß.“

Apfel war Experte für Textilien und antike Stoffe. Sie und ihr Mann Carl besaßen ein Textilunternehmen, Old World Weavers, und waren auf Restaurierungsarbeiten spezialisiert, darunter Projekte im Weißen Haus unter sechs verschiedenen US-Präsidenten. Zu den prominenten Kunden von Apfel gehörten Estee Lauder und Greta Garbo.

Apfels eigener Ruhm explodierte im Jahr 2005, als das Kostüminstitut des Metropolitan Museum of Art in New York City eine Ausstellung über sie mit dem Titel „Rara Avis“ veranstaltete, lateinisch für „seltener Vogel“. Das Museum beschrieb ihren Stil als „sowohl witzig als auch überschwänglich eigenwillig“.

Ihre Originalität zeigt sich typischerweise in ihrer Mischung aus High- und Low-Fashion – Haute Couture von Dior mit Flohmarktfunden, kirchlichen Gewänder aus dem 19. Jahrhundert mit Eidechsenhosen von Dolce & Gabbana.“ Das Museum sagte, ihre „geschichteten Kombinationen“ widersetzten sich „ästhetischen Konventionen“ und stellten „selbst in ihrer extremsten und barocksten Form“ eine „mutige grafische Modernität“ dar.

Das Peabody Essex Museum in Salem, Massachusetts, war eines von mehreren Museen im ganzen Land, in denen eine Wanderversion der Ausstellung gezeigt wurde. Apfel beschloss später, dem Museum Hunderte von Stücken zu spenden – darunter auch Couture-Kleider –, um ihm beim Aufbau einer „fabelhaften Modekollektion“ zu helfen, wie sie es nannte. Das Museum of Fashion & Lifestyle in der Nähe von Apfels Winterhaus in Palm Beach, Florida, plant eine Galerie, die der Ausstellung von Gegenständen aus Apfels Sammlung gewidmet ist.

Apfel wurde in New York City als Tochter von Samuel und Sadye Barrel geboren. Ihre Mutter besaß eine Boutique.

Zu Apfels Ruhm in ihren späteren Jahren gehörten Werbeauftritte für Marken wie M.A.C. Kosmetik und Kate Spade. Sie entwarf außerdem eine Accessoires- und Schmucklinie für das Home Shopping Network, arbeitete mit H&M an einer innerhalb weniger Minuten ausverkauften Kollektion farbenfroher Kleidung, Schmuck und Schuhe, brachte eine Make-up-Linie mit Ciaté London heraus und eine Brillenkollektion mit Zenni und arbeitete mit Ruggable für Bodenbeläge zusammen.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP im Jahr 2017 sagte sie im Alter von 95 Jahren, dass zu ihren zeitgenössischen Lieblingsdesignern Ralph Rucci, Isabel Toledo und Naeem Khan gehörten, fügte aber hinzu: „Ich habe so viel, ich suche nichts.“ Als sie nach ihrem Moderat gefragt wurde, sagte sie: „Jeder sollte seinen eigenen Weg finden. Ich bin ein großer Fan von Individualität. Ich mag keine Trends. Wenn man lernt, wer man ist und wie man aussieht und was man kann, weiß man, was zu tun ist.“ 

Sie nannte sich selbst die „zufällige Ikone“, was auch der Titel eines Buches ist, das sie 2018 veröffentlichte und das ihre Erinnerungsstücke und Stilüberlegungen enthielt. Oden an Apfel gibt es in Hülle und Fülle, von einer Barbie, die ihr nachempfunden ist, bis hin zu T-Shirts, Brillen, Kunstwerken und Puppen.

WERBUNG

Apfels Ehemann starb 2015. Sie hatten keine Kinder.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wegen der Beats von über 120 BPM: Pop und Elektro von Kadyrow in Tschetschenien jetzt verboten?

Euronews trauert um Rudolf Herbert - das Theater war sein Leben

Taylor Swift steht auf der Forbes-Liste: Wer steht im Ranking der Milliardäre?