Britischer Experte Paul Hunter wirbt für AstraZeneca-Impfstoff

Britischer Experte Paul Hunter wirbt für AstraZeneca-Impfstoff
Copyright INA FASSBENDER/AFP
Von Christopher Pitchers
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Europäische Arzneimittel-Agentur sieht einen Zusammenhang zwischen seltenen Blutgerinnseln und dem AstraZeneca-Impfstoff - das dürfte wieder viele Impfkritiker auf den Plan rufen. Doch für den britischen Experten Paul Hunter gibt es an den Vorteilen dieses Impfstoffes keinerlei Zweifel.

WERBUNG

Die Europäische Arzneimittel-Agentur sieht einen Zusammenhang zwischen seltenen Blutgerinnseln und dem AstraZeneca-Impfstoff - das dürfte wieder viele Impfkritiker auf den Plan rufen.

Doch für diesen britischen Experten gibt es an den Vorteilen dieses Impfstoffes keinerlei Zweifel.

Er habe seine erste Impfung mit AstraZeneca vor einigen Wochen gehabt, und er freue sich bereits auf die Zweite im nächsten Monat, sagt Paul Hunter, Mediziner an der Universität East Anglia. Der Impfstoff sei hervorragend, und er rate allen, die bereits die erste Impfung von AstraZeneca bekommen haben, auch die Zweite zu nehmen.

Während Hunter die Bedenken im Zusammenhang mit AstraZeneca ernst nimmt, so überwiegen aber seiner Meinung nach die Vorteile: die Pandemie unter Kontrolle zu bringen und schwere Covid-Fälle zu verhindern.

Selbst wenn die Impfung ein Risiko berge, so sei das Risko ohne Impfung Weihnachten nicht zu überleben, deutlich höher. Wer also das Jahr überleben und nicht auf der Intensivstation enden wolle, der müsse sich impfen lassen.

Bleibt die Frage nach der Wirksamkeit des AstraZeneca-Impfstoffs für alle Altersgruppen. Hier empfiehlt Hunter - wie die EMA - eine Alternative für unter 30jährige.

Journalist • Stefan Grobe

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

AstraZeneca-Impfstoff: Neues zur Erklärung der Nebenwirkungen

EMA empfiehlt Nutzung von AstraZeneca-Impfstoff ohne Einschränkungen

AstraZeneca: EMA-Vertreter bestätigt Zusammenhang mit Blutgerinnseln