Vertrauen der Europäer in die EU erreicht höchsten Stand seit 10 Jahren

Pro-EU-Demonstrant hält eine EU-Flagge vor einem Treffen mit Juncker und Johnson, 16.09.2019
Pro-EU-Demonstrant hält eine EU-Flagge vor einem Treffen mit Juncker und Johnson, 16.09.2019 Copyright AP Photo
Von Chantal da Silva
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Trotz Kritik am Management in der Corona-Pandemie ist das Vertrauen der Europäer in EU gestiegen, wie eine jüngst veröffentlichte Umfrage ergab.

WERBUNG

Das Vertrauen der Europäer in die EU ist auf einem neuen Hoch, dem höchsten Stand seit zehn Jahren und trotz der vielfach geäußerten Bedenken über die langsame Reaktion der Mitgliedstaaten auf die Coronavirus-Pandemie.

Laut der Eurobarometer-Umfrage, die im Auftrag der Europäischen Kommission und anderer EU-Organe Anfang des Jahres durchgeführt wurde, hat fast die Hälfte (49%) der Europäer Vertrauen in die EU. Die Daten, die zwischen Januar und Februar erhoben wurden, bedeuten einen steilen Anstieg um 6 Prozentpunkte seit einer ähnlichen Umfrage im Sommer 2020.

Es ist auch das höchste Vertrauensniveau, das das Eurobarometer seit dem Frühjahr 2008 registriert hat.

In 20 EU-Mitgliedsstaaten gab eine Mehrheit der Bürger:innen an, der EU zu vertrauen. Im vergangenen Sommer waren es noch 15 Mitgliedsstaaten gewesen.

Am meisten Vertrauen Bürger:innen in Portugal (78%), Irland (74%) und Litauen (70%) der EU.

Mehr als sechs von zehn Befragten in Malta und Estland (beide 64%) gaben an, dass sie der EU vertrauen, gefolgt von Dänemark (62`%), den Niederlanden (61%) und Lettland (61%).

In Ungarn gaben 59% an, der EU eher zu vertrauen, zusammen mit 58% in Rumänien und Schweden, 56% in Belgien, 55% in Luxemburg und Slowenien, 53% in Bulgarien, 52% in Spanien, 51% in Kroatien und 50% in Polen und der Slowakei.

In Deutschland gaben 48 Prozent an, der EU eher zu vertrauen, gegenüber 44%, die angaben, der EU "eher nicht zu vertrauen". In Finnland splittet sich die öffentliche Meinung gleichmäßig, die Hälfte der Befragten gab an, der EU zu vertrauen.

In Griechenland (63%), Österreich (53%), der Tschechischen Republik und Zypern (beide 52%), Frankreich (49%) und Italien (46%) misstraut die Mehrheit der EU.

Auf nationaler Ebene scheint das Vertrauen in 23 EU-Mitgliedsstaaten seit dem Sommer zugenommen zu haben. Die Forscher fanden heraus, dass das Vertrauen in Portugal "am spektakulärsten" gestiegen ist, wo es um 22 Prozentpunkte zugenommen hat und nun auf 78% kommt.

Auch in Malta stieg das Vertrauen um 19 Prozentpunkte auf 64%, in Italien um 16 Prozentpunkte auf 44% und in Belgien und der Tschechischen Republik um 13 Prozentpunkte auf 56% bzw. 48%.

Interessant ist vor allem, dass der allgemeine Trend zu mehr Vertrauen sich entwickelt hat, obwohl fast die Hälfte der Europäer angab, dass sie mit den Maßnahmen der EU als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie unzufrieden sind.

Die Eurobarometer-Studie ergab, dass 49% mit der Reaktion der EU auf das Coronavirus unzufrieden waren, verglichen mit 43%, die zufrieden waren und 8%, die unentschlossen waren.

In Griechenland waren die Bürger:innen am unzufriedensten mit der EU, das südosteuropäische Land ist auch das Land, in dem das größte Misstrauen gegenüber der EU zu finden ist. 

Die Eurobarometer-Studie wurde zwischen dem 12. Februar und dem 11. März 2021 in den 27 EU-Ländern und 12 weiteren Ländern Europas (außerhalb der EU) durchgeführt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wo sind all die EU-Europäer hin? Personalmangel in Großbritannien

Trotz Warnung: Hunderte Menschen kehren in den Norden von Gaza zurück

Tausende protestieren in Warschau gegen ein Recht auf Abtreibungen