"Werde ich jemals wieder normal?": Long Covid - ein Leben in Müdigkeit

Oliver Gray leidet unter Long Covid
Oliver Gray leidet unter Long Covid Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Méabh Mc MahonEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Leben von Oliver hat sich komplett verändert. Seit er an Long Covid erkrankt ist, kämpft er mit Gedächtnisstörungen, Müdigkeit und Geschmacksverlust.

WERBUNG

Oliver Gray aus Großbritannien ist Berater in Brüssel. Früher war der leidenschaftliche Musiker in der ganzen Welt unterwegs, um Kunden das EU-Recht zu erklären. Doch seit er an Long Covid erkrankt ist, hat sich sein Leben verlangsamt. Er kann immer noch nicht schmecken oder riechen.

"Dein Gehirn tut weh. Du fühlst dich nicht mehr normal. Aber du denkst, nach einer Weile geht es dir wieder gut. Doch ich frage mich, ob ich jemals wieder normal werde."

Das Schwierigste für Oliver ist die fehlende Unterstützung in der Gesellschaft und durch das Gesundheitssystem. Oft wird er als übergewichtig oder faul bezeichnet.

"Ich hatte nicht nur kein Interesse an meiner Arbeit. Mir fehlte die Konzentration, und ich hatte Angst, Fehler zu machen. Ich wusste, was ich sagen wollte. Ich wusste, wie einer dieser Namen lautete..es war der Name einer Rechtsvorschrift oder der Name einer Studie. Doch ich kam nicht drauf. Es war nicht nur so, dass ich es vergessen hatte, es war schlicht unerreichbar."

Permanente Müdigkeit, Benommenheit, sogenannter "brain fog", Gedächtnisstörungen - das sind einige der Symptome, mit denen Patientinnen und Patienten in die Praxis von Marc Jamoulle im belgischen Charleroi kommen.

Meine Patienten sind in einem katastrophalen Zustand.
Marc Jamoulle
Allgemeinmediziner

Der Arzt erklärt, er wünsche sich mehr Mittel und mehr Anerkennung für seine Patienten und hofft, dass die Forschung an Long-Covid schneller voran kommen werde.

"Mir persönlich geht es gut, meine Patienten sind jedoch in einem katastrophalen Zustand. Wenn ihnen nicht geholfen wird, werden sie obdachlos oder sozial ausgegrenzt. Oder sie werden durch eine Krankheit bloßgestellt. Eine Krankheit, für die es im Moment keine Behandlung gibt. Es gibt Erfolgsaussichten, wir suchen und, doch wir haben keine spezielle Behandlung."

Auch die WHO ist auf der Suche nach Antworten. Die Weltgesundheitsorganisation forderte in einer kürzlich durchgeführten Untersuchung die politischen Entscheidungsträger in Europa auf, die Komplexität von Long Covid bei ihren Maßnahmen zu berücksichtigen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kinder und LongCovid: Georgina (15) geht nicht mehr in die Schule

Was wird sich beim Europäischen Parlament nach der Wahl ändern?

EU-Gipfel: Selenskyj will Luftraumverteidigung nach israelischem Vorbild