EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Caritas warnt vor verstärkter Armut in Europa

Caritas warnt vor verstärkter Armut in Europa
Copyright Sebastian Temlett, Caritas EuropaCaritas Europa
Copyright Sebastian Temlett, Caritas Europa
Von Stefan GrobeMeabh McMahon
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Jeder fünfte EU-Bürger ist nicht ausreichend sozial abgesichtert und droht, in die Armut abzugleiten.

WERBUNG

Soziale Ungleichheit in Europa wächst. Covid-19 hat das noch verstärkt. Vor allem auf den Arbeitsmärkten.

Nach Angaben der Caritas brauchen mehr Menschen Nahrung, Wohnung und Kleidung

Maria Nyman, Caritas-Generalsekretärin: "Unsere nationalen Wohlfahrtssysteme reichen nicht. Menschen, die ihren Jobs verloren haben oder Geringverdiener sind, haben nicht genug Einkommen und sind nicht ausreichend abgesichert. Diese Menschen können nicht ihre Grundbedürfnisse decken, weil ihnen der soziale Schutz fehlt."

Der Mindestlohn in Europa variiert - von 332 Euro in Bulgarien bis 2.202 Euro in Luxemburg. Und jede vierte junge Mensch findet keine Arbeit. Vielen aus sozial schwachen Gruppen begegnet Diskriminierung.

Maria Nyman, Caritas-Generalsekretärin: "Wenn wir die Wirtschaft besser zurückbilden wollen, dürfen wir niemanden zurück lassen. Daher fordern wir stärkere soziale Sicherungssysteme."

Laut Eurostat drohen jedem fünften Menschen in der EU der Fall in die Armut.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gesundheit, Armut, Klima: Was die Europäer 2022 beunruhigt

Energiearmut in Europa

Belgien - Wie die Energiearmut weiter um sich greift