EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

InterReg-Projekt: Gemeinsam gegen Plastikmüll

Mit Unterstützung von The European Commission
InterReg-Projekt: Gemeinsam gegen Plastikmüll
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Aurora Velez
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Projektleiter Arūnas Balčiūnas erklärt, wie die Zusammenarbeit entstand und wer was macht.

Plastikmüll kennt keine Grenzen, gemeinsames Vorgehen ist von Vorteil: Litauen und Lettland arbeiten gemeinsam daran, die Verschmutzung der Strände und des Meeres mit Plastik anzugehen. Daraus entstand das ESMIC-Projekt. Projektleiter Arūnas Balčiūnas erklärt, wie die Zusammenarbeit entstand und wer was macht.

_"_Es wurden nicht genug Informationen gesammelt und zwischen den Gemeinden, der Öffentlichkeit und der Wissenschaft ausgetauscht, um Lösungen für das Verschmutzungs-Problem der Küsten- und Meeresumwelt durch Meeresmüll zu erkennen und zu finden. Das Projekt zielte in mehrere Richtungen", so Arūnas Balčiūnas.

Teilnehmer des ESMIC-Projekts

"Am Projekt sind vier Partner beteiligt, von denen zwei in Litauen und zwei in Lettland ansässig sind. Die Kollegen aus Riga unterstützen uns und die Umweltschutzbehörde bei der Überwachung von Mikroplastik im offenen Meer. Sie sind besser in der Überwachung von Kunststoffen im offenen Meer. Das Meeresforschungsinstitut der Universität Klaïepeda hingegen ist fortschrittlicher bei der Fernerkundung und bei der Überwachung der Verschmutzung durch Abfälle im Küstenbereich. Der zweite lettische Projektpartner, die Stiftung für Umwelterziehung, ist für die jährlichen Strandsäuberungsaktionen verantwortlich, die wir in diesem Jahr in Litauen durchführen, um die lettischen und litauischen Gemeinden bei der Reinigung unserer gemeinsamen Küsten zusammenzubringen. Das ist es, was wir heute hier tun."

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

"Wirklich ermutigend": Verbote von Plastiktüten funktionieren, sagen Aktivisten.