EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Die wichtigsten Zahlen zur Migration in die EU, die Sie kennen sollten

Gerettete Migranten sitzen in Decken gehüllt an einem Strand in der Nähe von Cutro, Süditalien, 26. Februar 2023.
Gerettete Migranten sitzen in Decken gehüllt an einem Strand in der Nähe von Cutro, Süditalien, 26. Februar 2023. Copyright Antonino Durso/LaPresse via AP
Copyright Antonino Durso/LaPresse via AP
Von Stefan GrobeAlice Tidey
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zwei tödliche Schiffsunglücke im Mittelmeer in den letzten Wochen haben die Aufmerksamkeit der Europäischen Union wieder auf das Thema Migration gelenkt, das aufgrund des Anstiegs der irregulären Einreisen und der neuen Asylanträge im Jahr 2022 bereits ganz oben auf der Tagesordnung der EU steht.

WERBUNG

Zwei tödliche Schiffsunglücke im Mittelmeer in den letzten Wochen haben die Aufmerksamkeit der Europäischen Union wieder auf das Thema Migration gelenkt, das aufgrund des Anstiegs der irregulären Einreisen und der neuen Asylanträge im Jahr 2022 bereits ganz oben auf der Tagesordnung der EU steht.

Hier erfahren Sie, was Sie über die Migration in die EU im Jahr 2022 wissen müssen:

Irreguläre Migration

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex hat im vergangenen Jahr rund 330.000 irreguläre Grenzübertritte festgestellt - ein Anstieg von 64 Prozent gegenüber 2021 und die höchste Zahl seit 2016.

Die höchsten Zuwächse wurden auf der westlichen Balkanroute und der östlichen Mittelmeerroute gemeldet, wo die Zahlen um 136 Prozent bzw. 108 Prozent anstiegen. Allein auf die Westbalkanroute entfielen 45 Prozent aller irregulären Einreisen im Jahr 2022.

Mehr als 100 Migranten - darunter eine schwangere Frau und 24 Minderjährige - wurden aus dem Mittelmeer gerettet.

Auf die gefährliche zentrale Mittelmeerroute entfiel inzwischen fast ein Drittel aller Ankünfte dieser Art (+51 Prozent im Vergleich zum Vorjahr).

Am häufigsten wurden Staatsangehörige aus Syrien und Afghanistan gemeldet.

Vermutlich etwa 2 500 Menschen sind bei dem Versuch, die EU zu erreichen, ums Leben gekommen.

Asylanträge

In den EU-Ländern, Norwegen und der Schweiz wurden im Jahr 2022 zusammen 966.000 neue Asylanträge gestellt - ein Anstieg von mehr als 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Dies war auch die höchste Zahl, die die EU-Agentur für Asyl (EUAA) seit 2016 verzeichnete, als über 1,2 Millionen Anträge gestellt wurden.

Die Zahl der Asylanträge in der EU stieg um 50 Prozent und erreichte im Jahr 2022 damit 966.000

Die Asylagentur teilte mit, dass die Anträge für eine Vielzahl von Nationalitäten im Jahr 2022 den höchsten Stand "seit Beginn der Aufzeichnungen" erreichten, darunter Bürger aus Indien, Burundi, Marokko, Tunesien, Ägypten, der Demokratischen Republik Kongo, Peru, Moldawien, Jemen, Belarus und Kuba.

In den Zahlen für 2022 ist die große Mehrheit der vier Millionen ukrainischen Flüchtlinge, die vor dem Krieg in Russland geflohen sind und deren Anträge im Rahmen der Richtlinie über vorübergehenden Schutz gesondert behandelt wurden, nicht enthalten.

Rückführungen

Nach Angaben der EU-Kommission werden jedes Jahr rund 500 000 ausländische Staatsangehörige aufgefordert, die EU zu verlassen, weil sie irregulär eingereist sind oder sich illegal in der EU aufhalten. Allerdings kehren nur etwa 30 Prozent von ihnen in ihr Heimatland oder in das Land zurück, aus dem sie in die EU gereist sind.

Im vergangenen Jahr hat Frontex die Rückführung von knapp 25.000 Personen durchgeführt, was einen neuen Rekord darstellt. Etwa 40 Prozent verließen die EU freiwillig.

WERBUNG

Der neue Frontex-Chef hat versprochen, illegale Zurückweisungen von Migranten an der Grenze zu beenden.

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson stellte im Januar fest, dass das Problem darin besteht, dass die Mitgliedstaaten nur bei etwa zehn bis 20 Prozent der Rückführungsentscheidungen Rückübernahmeersuchen stellen.

"Frontex schickt leere Flugzeuge in Herkunftsländer, die bereit sind, ihre Bürger zurückzunehmen. Kürzlich wurde ein Flugzeug mit nur acht Passagieren an Bord nach Bangladesch zurückgeschickt", fügte sie hinzu.

Letztes Jahr wurde ein EU-Rückkehrkoordinator ernannt, um eine gemeinsame operative Strategie für Rückführungen zu entwickeln und die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten und Frontex zu verbessern.

Legale Migration

WERBUNG

Im vergangenen Jahr haben sich etwa drei Millionen Menschen von außerhalb der EU legal in der EU niedergelassen.

Das entspricht in etwa dem Niveau vor der Pandemie, als schätzungsweise 2,7 Millionen Menschen aus Nicht-EU-Ländern in eines der 27 Länder des Blocks einwanderten.

Die EU-Zuwanderung ist insgesamt nicht tragfähig. Experten halten es für unwahrscheinlich, dass Brüssel in der Lage ist, das Problem zu lösen.

Damals waren Spanien, Deutschland und Frankreich die bevorzugten Zielländer, die laut Eurostat-Daten 28 Prozent aller Einwanderer aus Nicht-EU-Ländern in die EU aufnahmen.

Letztes Jahr schlug die Kommission vor, mehr legale Wege für qualifizierte Migranten zu schaffen, um Qualifikationsdefizite und Arbeitskräftemangel zu beheben, aber auch die illegale Einwanderung einzudämmen.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mindestens 38 Tote nach Brand in mexikanischem Migrantengefängnis

Schiffbruch im Mittelmeer erhöht Druck auf EU für Reform der Migrationspolitik

Wird es enger an den Außengrenzen? EU verschärft Migrationspolitik