EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Was wir über die EU-Untersuchung zu chinesischen Elektroautos wissen

Die Europäische Kommission wird die Auswirkungen kostengünstiger chinesischer Elektroautos auf den europäischen Markt untersuchen.
Die Europäische Kommission wird die Auswirkungen kostengünstiger chinesischer Elektroautos auf den europäischen Markt untersuchen. Copyright Matthias Schrader/Copyright 2019 The AP. All rights reserved
Copyright Matthias Schrader/Copyright 2019 The AP. All rights reserved
Von Jorge Liboreiro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Es war die große Überraschung der Rede zur Lage der Union: Die EU-Kommission leitet eine Wettbewerbsuntersuchung zu chinesischen Elektroautos ein.

WERBUNG

"Wettbewerb ist nur so lange wahr, wie er fair ist", sagte Ursula von der Leyen, die Präsidentin der Europäischen Kommission, "wir müssen uns über die Risiken im Klaren sein, denen wir gegenüberstehen."

Damit kündigte von der Leyen unerwartet eine formelle Anti-Subventionsuntersuchung für in China hergestellte Elektroautos an, die auf den europäischen Markt kommen, und erntete dafür am Mittwoch Beifall von den Abgeordneten im Straßburger Plenarsaal.

"Die globalen Märkte werden jetzt mit billigeren chinesischen Elektroautos überschwemmt. Und ihr Preis wird durch enorme staatliche Subventionen künstlich niedrig gehalten. Das verzerrt unseren Markt", sagte sie. "Und da wir diese Verzerrung von innen auf unserem Markt nicht akzeptieren, akzeptieren wir sie auch nicht von außen."

Aber was bedeutet das genau?

Öffentliches Geld pumpen

Als Exekutive hat die Europäische Kommission die ausschließliche Zuständigkeit für die Festlegung der gemeinsamen Handelspolitik der EU und leitet regelmäßig Untersuchungen über ausländische Einfuhren ein, die dem Binnenmarkt schaden könnten.

Eine Anti-Subventionsuntersuchung wird eingeleitet, wenn ein Land im Verdacht steht, ein Unternehmen oder eine Unternehmensgruppe bei der Herstellung eines bestimmten Produkts zu subventionieren, und diese Subvention die europäische Industrie "schädigt".

Dank dieser großzügigen staatlichen Beihilfe werden die Montagekosten erheblich kompensiert, so dass das Unternehmen sein Produkt zu einem niedrigeren Preis verkaufen kann.

Durch den Preisnachlass werden europäische Unternehmen, die ein ähnliches Produkt verkaufen, stark benachteiligt, da sie von ihren nationalen Regierungen nicht die gleiche Unterstützung erhalten und vor zwei Möglichkeiten stehen: Entweder sie verkaufen ihre Waren zu einem niedrigeren Preis und riskieren, Geld zu verlieren, oder sie verkaufen ihre Waren zu einem höheren Preis und riskieren, Kunden zu verlieren.

Genau das scheint bei den chinesischen Elektroautos der Fall zu sein.

Peking wird seit langem von westlichen Ländern beschuldigt, übermäßig viel öffentliches Geld in seine heimische Industrie zu pumpen. Diese Hilfen sind schwer nachzuvollziehen und können viele Formen annehmen, wie z. B. die Vergabe von Vorzugskrediten, freundliche Besteuerung und direkte Geldtransfers.

Mit den Subventionen stellt China sicher, dass seine nationalen Unternehmen die in seinen Fünfjahres-Wirtschaftsplänen festgelegten Ziele erreichen. Im aktuellen Plan (2021-2025) werden "neue Energiefahrzeuge" ausdrücklich als eine der Säulen des Industriesystems genannt.

Nach Angaben der Europäischen Kommission hat die anhaltende Verschwendung zu einem durchschnittlichen Preisunterschied von 20 Prozent zwischen in China hergestellten Elektroautos und ihren in der EU hergestellten Pendants geführt, was bedeutet, dass die Verbraucher beim Kauf eines umweltfreundlichen Fahrzeugs sofort einen viel niedrigeren Preis für chinesische Marken erkennen können.

China hat zudem den Vorteil, dass es eine beherrschende Stellung bei den für die Herstellung von Batterien benötigten Rohstoffen wie Lithium, Kobalt, Nickel und Mangan innehat, wodurch ein allumfassendes Umfeld geschaffen wird, in dem China praktisch jeden Aspekt der Lieferkette kontrolliert. Das unvermeidliche Ergebnis war ein dramatischer Anstieg der Montage von in China hergestellten Elektroautos und eine Welle von Exporten in die ganze Welt.

Der EU-Markt gilt aufgrund des schrittweisen Verbots des Verbrennungsmotors und des Zolls von zehn Prozent auf alle importierten Autos als besonders attraktiv. Im Vergleich dazu erheben die USA Staaten einen Zollsatz von 27,5 Prozent und Indien einen Zoll von 70 Prozent - im Grunde ein Verbot.

Die Kommission schätzt, dass chinesische Marken wie BYD, Nio und Xpeng bereits acht Prozent des europäischen Marktes für Elektroautos erobert haben, 2021 werden es vier Prozent sein, und 2025 könnten es bis zu 15 Prozent sein, wenn der Trend ungebrochen anhält.

Diese Prognose könnte konservativ sein. Erst letzte Woche haben chinesische Autohersteller auf einer großen Automesse in München mit ihren Billigmodellen das Rampenlicht gestohlen und ihre deutschen Konkurrenten wie Ikonen aus einer vergangenen Ära aussehen lassen.

"China hat den europäischen Markt im Visier und hat das Potenzial, das Gesicht der europäischen Industrie, wie wir sie kennen, grundlegend zu verändern", sagte Sigrid de Vries, Generaldirektorin des Europäischen Automobilherstellerverbands (ACEA), in einem Blogbeitrag, der letzten Monat veröffentlicht wurde. Es scheint, dass sich Chinas strategische Entscheidung, frühzeitig und entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu investieren, auszahlt.

Subventionen und Zölle

Angesichts einer noch größeren Lawine billiger chinesischer Autos, die die europäischen Unternehmen dezimieren könnte, die mit einer Fülle wirtschaftlicher Probleme zu kämpfen haben, die durch Russlands Krieg gegen die Ukraine ausgelöst wurden, ergreift Brüssel Präventivmaßnahmen.

WERBUNG

"Europa ist offen für den Wettbewerb, aber nicht für einen Wettlauf nach unten. Wir müssen uns gegen unfaire Praktiken wehren", sagte von der Leyen.

Ein Zeichen dafür, wie ernst die Bedrohung ist, ist, dass die Kommission die Untersuchung auf eigene Initiative (von Amts wegen) eingeleitet hat, anstatt zu warten, bis ein Mitgliedstaat eine formelle Beschwerde einreicht, wie es bei dieser Art von Handelsfällen normalerweise der Fall ist.

Sobald die Untersuchung im EU-Amtsblatt bekannt gegeben wird, beginnt die Uhr zu ticken: Die Kommission hat maximal 13 Monate Zeit, um zu entscheiden, ob sie so genannte Ausgleichszölle auf chinesische Elektroautos erhebt oder die Untersuchung ohne weitere Schritte abschließt.

Die Zölle kämen zu dem bestehenden Einfuhrzoll von zehn Prozent hinzu, um den durch die Subventionen entstandenen unfairen Vorteil auszugleichen. Ihr Umfang würde von den von der Exekutive gesammelten Beweisen und den Rückmeldungen der europäischen Unternehmen abhängen.

Sollten die Zölle genehmigt werden, würden sie für alle in China hergestellten batteriebetriebenen Elektrofahrzeuge (BEVs) gelten. Das bedeutet, dass europäische und amerikanische Autohersteller, die in China ansässige Fabriken betreiben, wie Volkswagen, BMW, Mercedes-Benz und Tesla, möglicherweise mit Zöllen belegt werden könnten, wenn sie von chinesischen Staatshilfen profitieren.

WERBUNG

Die Mitgliedstaaten hätten die Möglichkeit, die Einführung von Zöllen zu blockieren, allerdings nur, wenn sie eine qualifizierte Mehrheit erreichen (15 Länder, die mindestens 65 Prozent der EU-Bevölkerung vertreten).

Jean-Francois Badias/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Ursula von der Leyen announced the investigation during her State of the Union speech in Strasbourg.Jean-Francois Badias/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.

Unabhängig vom endgültigen Ergebnis stellt die Einleitung der Untersuchung eine bedeutende Eskalation in den Beziehungen zwischen der EU und China dar, die seit der COVID-19-Pandemie und dem Ausbruch des Ukraine-Krieges angespannt waren. Sie stellt auch eine der ersten greifbaren Folgen des "De-Risking" dar, der von der Leyen verfolgten Strategie, Pekings zunehmend selbstbewusstes Verhalten in den Griff zu bekommen, ohne die Beziehungen abzubrechen.

Für Simone Tagliapietra, Senior Fellow bei Bruegel, einem ökonomischen Think Tank, signalisiert die Entscheidung der Kommission die Bereitschaft, ihr Arsenal an Handelsinstrumenten "proaktiver" einzusetzen, um die heimische Industrie zu verteidigen und Fehler der Vergangenheit zu vermeiden - eine Anspielung darauf, wie Europas Solarindustrie von der chinesischen Konkurrenz überholt wurde.

"Dies ist der Beginn eines langen Weges", sagte Tagliapietra in einer Erklärung, "der letztendlich funktionieren könnte, aber er muss mit einer aktiven Industriepolitik einhergehen, damit die EU-Industrie ihre Wettbewerbsfähigkeit schnell entwickeln kann."

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) gab eine vorsichtigere Einschätzung ab und forderte einen breiteren Rahmen, um Investitionen anzuregen und Unternehmen bei der Bewältigung hoher Energiekosten, Steuern, Abgaben und übermäßiger Bürokratie zu unterstützen.

WERBUNG

"Der Schaden muss kausal gemessen werden, und das gemeinsame Interesse muss berücksichtigt werden. Mögliche Reaktionen aus China müssen ebenfalls berücksichtigt werden", sagte ein Sprecher.

Die chinesische Handelskammer in der EU (CCCEU) verurteilte die Maßnahmen scharf und erklärte, der "beträchtliche industrielle Vorsprung" chinesischer Fahrzeuge sei nicht das Ergebnis von Subventionen, sondern von "Innovation" und "kooperativen Partnerschaften".

"Wir fordern die EU nachdrücklich auf, die Fortschritte der chinesischen Elektrofahrzeugindustrie mit Objektivität zu betrachten, anstatt auf einseitige Wirtschafts- und Handelsmaßnahmen zurückzugreifen", sagte die CCCEU und warnte, dass die Zölle der Welthandelsorganisation zuwiderlaufen könnten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie umweltfreundlich sind E-Fahrzeuge während der gesamten Lebensdauer?

Ausgebüxt! Lemur liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit Polizei in Springfield

Rechtsruck in Portugal: Das sind die neuen strengen Einwanderungsregeln