EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

UN-Botschafterin Michelle Yeoh warnt vor Todesfalle Straßenverkehr

Oscarpreisträgerin Michelle Yeoh reiste nach Brüssel, um die Kampagne der Vereinten Nationen zur Verkehrssicherheit zu starten.
Oscarpreisträgerin Michelle Yeoh reiste nach Brüssel, um die Kampagne der Vereinten Nationen zur Verkehrssicherheit zu starten. Copyright Virginia Mayo/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Virginia Mayo/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Jorge Liboreiro
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Michelle Yeoh brachte ihre Starpower nach Brüssel, um auf die Gefahren von rücksichtslosem Fahren aufmerksam zu machen.

WERBUNG

Die öffentlichkeitswirksame Aktion war Teil einer globalen Kampagne, die von den Vereinten Nationen am Mittwoch am Sitz der Europäischen Kommission gestartet wurde.

"Verkehrssicherheit ist ein Thema, das oft unter dem Radar fliegt, aber seine Auswirkungen sind atemberaubend. Alle 24 Sekunden kommt ein Mensch im Straßenverkehr ums Leben, und viele weitere werden schwer verletzt. Sie sind die häufigste Todesursache bei Kindern und jungen Menschen im Alter von 5 bis 29 Jahren", sagte Hollywood-Star Yeoh bei der Präsentation.

"Abgesehen von der unvorstellbaren Zahl menschlicher Tragödien ist auch der wirtschaftliche Schaden immens. Verkehrsunfälle kosten die Volkswirtschaften jedes Jahr insgesamt etwa 1,7 Billionen Dollar (1,6 Billionen Euro). Wie kann ich so tun, als würde ich diese Statistiken nicht sehen?"

Yeoh, die seit 2016 als UN-Botschafterin für die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) fungiert, sagte, dass einfache Regeln wie das Einhalten von Geschwindigkeitsbegrenzungen und das Fahren in nüchternem Zustand "mehr bewirken, als den meisten Menschen bewusst ist."

"Das Anlegen eines Sicherheitsgurts für Fahrer und Beifahrer reduziert das Todesrisiko um 45 bis 50 Prozent. Denken Sie einmal einen Moment darüber nach. Eine 50 Prozent höhere Chance, am Leben zu bleiben. Wer würde sich das nicht wünschen?", sagte die Oscar-Preisträgerin gegenüber Reportern.

An ihrer Seite sprach Adina Vălean, EU-Verkehrskommissarin, und erklärte, dass die Bekämpfung der Straßenverkehrssicherheit eine "gemeinsame Verantwortung" sei, die die Beteiligung der nationalen Regierungen, der lokalen Behörden, der Zivilgesellschaft und der Industrie erfordere.

"Es gibt keine Nachhaltigkeit ohne Sicherheit", sagte Vălean, "wir sind uns sehr bewusst, dass wir uns mit der Straßenverkehrssicherheit in städtischen Gebieten befassen müssen, wo bis zu 70 Prozent der Verkehrstoten ungeschützte Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger, Radfahrer und Motorradfahrer sind."

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kommen jedes Jahr weltweit 1,35 Millionen Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Sie sind die häufigste Todesursache bei Menschen im Alter zwischen 5 und 29 Jahren, wobei drei Viertel der tödlichen Verletzungen auf Männer entfallen.

Die Todesfälle im Straßenverkehr sind ungleich verteilt: 93 Prozent der Todesfälle ereignen sich in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, obwohl deren Bürger etwa 60 Prozent der Fahrzeuge weltweit besitzen.

Die UNO will die Zahl der Straßenverkehrsunfälle bis 2030 halbieren.

Die am Mittwoch gestartete Kampagne "Global Road Safety" will dazu beitragen, dieses Ziel zu erreichen, indem sie Botschaften auf Plakatwänden im öffentlichen Raum in 1.000 Städten in 80 Ländern anbringt. Das französische multinationale Unternehmen JCDecaux wird seine Außenwerbesysteme kostenlos zur Verfügung stellen.

European Union, 2023.
From left to right: Jean-Charles Decaux, Co-CEO of JCDecaux; Michelle Yeoh, Academy Award winner; Jean Todt, UN Special Envoy; and Adina Vãlean, EU Commissioner for transport.European Union, 2023.

"Trotz des Ausmaßes des Problems steht die Verkehrssicherheit in den meisten Ländern nicht weit genug oben auf der politischen Agenda. Ich würde es eine stille Pandemie nennen", sagte Jean Todt, der UN-Sonderbeauftragte für Verkehrssicherheit, der mit Yeoh verheiratet ist.

"Unser Ziel mit dieser Kampagne ist es, diesen negativen Trend umzukehren und den politischen Willen zu mobilisieren, der notwendig ist, um die Maßnahmen und die Finanzierung zur Rettung von Millionen von Menschenleben zu erhöhen."

Todt wies auf drei Hauptgefahren hin: überhöhte Geschwindigkeit, Drogen- und Alkoholkonsum sowie Ablenkung durch Smartphones: "Fahrer, die Mobiltelefone benutzen, haben ein etwa viermal höheres Risiko, in einen Unfall verwickelt zu werden", so Todt.

An der Sensibilisierungskampagne, die in 30 Sprachen übersetzt wird, beteiligen sich ein Dutzend Prominente, darunter Supermodel Naomi Campbell, Popstar Kylie Minogue, die Schauspieler Patrick Dempsey und Michael Fassbender, die französischen Fußball-Nationalspieler Ousmane Dembélé und Didier Drogba sowie Novak Djokovic, der Tennisspieler, der dafür bekannt ist, dass er öffentlichen Gesundheitsempfehlungen widerspricht.

"Das Wichtigste ist zunächst einmal die Zusammenarbeit mit den Regierungen bei der Durchsetzung (und) der Aufklärung, und das führt zu einer Sensibilisierung. Es ist eine gemeinsame Anstrengung, an der wir auf allen Ebenen arbeiten müssen", sagte Yeoh.

Yeoh, die für ihre stattliche Leinwandpräsenz und ihre eigenen Stunts bekannt ist, kann auf eine vier Jahrzehnte umspannende Karriere zurückblicken, die Titel wie Tomorrow Never Dies, Crazy Rich Asians und Memoirs of a Geisha sowie Crouching Tiger, Hidden Dragon umfasst, den Martial-Arts-Film von Ang Lee, der als bahnbrechendes Werk des Action-Genres gilt.

Im März gewann sie den Oscar als beste Schauspielerin für ihre Rolle in der surrealen Sci-Fi-Komödie Everything Everywhere All at Once und war damit die erste Asiatin, die diesen Preis erhielt. Ihr Triumph wurde in ihrem Heimatland enthusiastisch gefeiert: Malaysia.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schiff im Mittelmeer gesunken: 64 Migranten vermisst

"Mutmaßliche Verfassungsfeindlichkeit": Bündnis fordert Verbot der AfD

Kommission mahnt Frankreich, Italien und sechs weitere Länder wegen Haushaltsdefizits