EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Borrell trifft in Israel Angehörige von Hamas-Opfern

EU-Außenbeauftragter Josep Borrell am Donnerstag im Kibbuz Be’eri
EU-Außenbeauftragter Josep Borrell am Donnerstag im Kibbuz Be’eri Copyright KENZO TRIBOUILLARD / AFP
Copyright KENZO TRIBOUILLARD / AFP
Von Stefan GrobeSandor Zsiros
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

EU-Außenbeauftragter Josep Borrell hat im Kibbuz Be’eri in Israel seine Nahostreise begonnen, nur drei Kilometer von Gaza entfernt. Hier töteten Hamas-Kämpfer am 7. Oktober mindestens 130 Menschen, darunter Frauen, Kinder und Babys.

WERBUNG

EU-Außenbeauftragter Josep Borrell hat im Kibbuz Be’eri in Israel seine Nahostreise begonnen, nur drei Kilometer von Gaza entfernt.

Hier töteten Hamas-Kämpfer am 7. Oktober mindestens 130 Menschen, darunter Frauen, Kinder und Babys.

Insgesamt ermordeten die Terroristen an diesem Tag bei ihrem Angriff auf Israel mehr als 1200 Menschen und entführten mehr als 240.

Begleitet vom israelischen Außenminister traf Borrell Überlebende und Familienangehörige der Anschläge.

„Wir alle sollten vereint sein, um Gaza von der Hamas zu befreien, um die Sicherheit des Staates Israel, der Menschen in Gaza und der ganzen Welt zu gewährleisten", sagte Außenminister Eli Cohen.

"Andernfalls wird Europa das nächste Opfer sein.“

Während die heftigen Kämpfe gegen die Hamas in Gaza die Zivilbevölkerung in Mitleidenschaft zieht, bekräftigte Borrell, dass die EU zu Israels Recht auf Selbstverteidigung stehe.

Er forderte die Niederlage der Hamas und die Freilassung aller Geiseln.

Er fügte jedoch hinzu, die Terrororganisation vertrete nicht das palästinensische Volk vertritt, dessen Leben geschützt werden sollte.

Borrell forderte einen ungehinderten humanitären Zugang zum Gazastreifen, damit die Hilfe diejenigen erreichen könne, die sie benötigten.

Dazu sollten humanitäre Korridore und Kampfpausen gehören.

Borrell: "Ich verstehe die Angst und den Schmerz der Menschen, die angegriffen, abgeschlachtet und entführt wurden. Ich verstehe Ihre Wut. Aber ich möchte Sie bitten, sich nicht von der Wut verzehren zu lassen. Ich denke, das kann Ihnen der beste Freund Israels sagen. Was Der Unterschied zwischen einer zivilisierten Gesellschaft und einer Terroristengruppe ist der Respekt vor dem menschlichen Leben.“

Borrell wird seine diplomatische Mission im Westjordanland fortsetzen und zu Gesprächen über humanitäre Hilfe nach Bahrain, Saudi-Arabien, Katar und Jordanien reisen.

Am Wochenende besucht die EU-Kommissionspräsidentin Ägypten und Jordanien.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Israels Militär präsentiert Spuren der Hamas im Schifa-Krankenhaus

Familienmitglied israelischer Geiseln erhält mutmaßliche Hamas-SMS

Marsch für Israel - Knapp 300.000 auf der Mall in Washington