EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Familienmitglied israelischer Geiseln erhält mutmaßliche Hamas-SMS

Am 7. Oktober entführte die Hamas mehr als 220 Menschen in den Gazastreifen.
Am 7. Oktober entführte die Hamas mehr als 220 Menschen in den Gazastreifen. Copyright Bernat Armangue/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Bernat Armangue/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Shona Murray
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Gil Dickmanns Familienmitglieder wurden am 7. Oktober von der Hamas entführt, seine Tante wurde ermordet. Nun hat er eine SMS erhalten, die von der Terrorgruppe stammen soll.

WERBUNG

Gil Dickmanns Familienmitglieder sind am 7. Oktober von der Hamas entführt und ermordet worden. Vergangene Woche hat er eine SMS erhalten, die von der Hamas gesendet worden sein soll – genauer von den Qassam-Brigaden, einem Unterarm der Hamas.

"Bleiben Sie in Kontakt mit uns"

Dickmann liest die SMS vor: "Familie. Dies ist eine Nachricht von al-Qassam. Carmel Gat". Das ist der Name seiner entführten Cousine. "Wir haben Ihrer Regierung ein Angebot gemacht: Wir lassen alle zionistischen Geiseln im Austauch gegen die Freilassung aller palästinensischen Gefangenen frei", heißt es in der Kurznachricht weiter.

"Wenn Sie wissen wollen, wie es um Ihre Geiseln steht, bleiben Sie in Kontakt mit uns." Die Nachricht enthält einen Link, auf den Dickmann klicken soll. Aus Angst vor einem Hack-Angriff entscheidet er sich dagegen.

Seine Cousine Carmel Gat wurde am 7. Oktober von der Hamas entführt. Auch Yarden Roman, die Frau eines anderen Cousins, wurde an dem Tag verschleppt. Seine Tante Kinneret wurde ermordet. Von ihrem Tod erfuhr er über Telegram. Dort entdeckte er Videos, in denen er sie wiedererkannte.

Dickmann entdeckte seine ermordete Tante auf Telegram-Videos

"Ich scrollte durch die Videos auf Telegram, als ich das Video sah", erzählt Dickmann. "Sie war mit Handschnellen gefesselt. Sie führten sie die Straßen des Kibbuz hinunter. In einem anderen Video sah ich sie mit dem Gesicht auf dem Boden – ermordet", so Dickmann weiter.

Ich kann es bis heute immer noch nicht fassen.
Gil Dickmann

"Es hat lange gedauert, bis die IDF kam. Wir wissen immer noch nicht wieso, wir wissen nicht, was passiert ist. Und wir haben etwas das Vertrauen in die ganze Welt verloren. Ich kann es bis heute immer noch nicht fassen", sagt er.

Laut Medienberichten sollen die Verhandlungen um die Freilassung der Geiseln an einem entscheidenden Punkt stehen. Die israelische Regierung hat diese Berichte offiziell dementiert. Sobald es Neuigkeiten gebe, würden die Familien der Gefangenen als erste davon erfahren, hieß es.

Derweil hat der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu angekündigt, die Offensive im Gazastreifen weiter zu intensivieren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Borrell trifft in Israel Angehörige von Hamas-Opfern

Schüsse und Sprengsätze: Israels Militär dringt in Schifa-Krankenhaus ein

"Tag der Störung" in Tel Aviv: Massenproteste fordern Freilassung der Geiseln