EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Israels Militär präsentiert Spuren der Hamas im Schifa-Krankenhaus

Mutmaßliches Material der Hamas im Schifa-Krankenhaus.
Mutmaßliches Material der Hamas im Schifa-Krankenhaus. Copyright Israel Defense Forces via AP
Copyright Israel Defense Forces via AP
Von Euronews mit AFP, AP, dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Uniformen von Hamas-Kämpfern hätten in der Klinik auf dem Boden gelegen, sagte der israelische Militärsprecher Daniel Hagari. Die Kämpfer seien "wahrscheinlich auf zivilem Weg geflüchtet."

WERBUNG

Israel hat seinen Einsatz im Schifa-Krankenhaus, dem größten im Gazastreifen, die zweite Nacht in Folge fortgesetzt. Die Truppen haben dort nach eigenen Angaben Waffen, geheimdienstliches Material, Militärtechnik und Ausrüstung der Hamas gefunden. Der Geheimdienst soll das Material nun auswerten.

Das israelische Militär glaubt, dass sich unter dem Krankenhaus eine Hamas-Kommandozentrale befindet. Die Gruppe bestreitet das. Die Angaben lassen sich nicht unabhängig überprüfen.

Uniformen von Hamas-Kämpfern hätten in der Klinik auf dem Boden gelegen, sagte der israelische Militärsprecher Daniel Hagari vor der Presse. Die Kämpfer seien "wahrscheinlich auf zivilem Weg geflüchtet", so Hagari. 

Bei einem Gefecht vor der Klinik sollen die israelischen Soldaten Medienberichten zufolge mindestens fünf bewaffnete Hamas-Mitglieder getötet haben. 

Israel: Keine humanitären Feuerpausen ohne Geisel-Freilassung

Die Weltgesundheitsorganisation hat den Einsatz scharf kritisiert. Israels militärischer Einmarsch in das Schifa-Krankenhaus in Gaza-Stadt sei völlig inakzeptabel., sagte WHO-Generaldirektor Tedros Ghebreyesus. "Krankenhäuser sind keine Kriegsschauplätze. Wir sind äußerst besorgt um die Sicherheit des Personals und der Patienten."

Nachdem sich der Weltsicherheitsrat auf eine Resolution geeinigt hat undtagelange Feuerpausen fordert, reagierte Israel weiter ablehnend. In einer Stellungnahme des Außenministeriums heißt es, man lehne längere humanitäre Feuerpausen im Gaza-Krieg ab, solange noch immer 239 Geiseln in der Gewalt der islamistischen Hamas sind. 

"Israel ruft den Weltsicherheitsrat und die internationale Gemeinschaft dazu auf, entschlossen die Freilassung aller israelischen Geiseln zu fordern, wie es die Resolution festlegt. Israel erwartet vom Weltsicherheitsrat, die Hamas eindeutig zu verurteilen und sich zu der Notwendigkeit zu äußern, im Gazastreifen eine neue Sicherheitslage zu schaffen."

Positiv zu vermerken ist, dass erstmals in diesem Krieg Treibstoff von außerhalb des Gazastreifens geliefert wurde, von Ägypten über den Grenzübergang Rafah im Süden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Israel "stiehlt Organe" von Leichen in Gaza, behauptet eine Menschenrechtsgruppe

Borrell trifft in Israel Angehörige von Hamas-Opfern

Netanjahu nennt Kampfpausen für Hilfslieferungen nach Gaza "inakzeptabel"