EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Selenskyj: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Ukraine innerhalb Russlands mit westlichen Waffen zuschlagen kann

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj  spricht während der Pressekonferenz auf dem nordischen Gipfel in Stockholm, 31. Mai 2024
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj spricht während der Pressekonferenz auf dem nordischen Gipfel in Stockholm, 31. Mai 2024 Copyright Fredrik Sandberg/TT/TT
Copyright Fredrik Sandberg/TT/TT
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Vor kurzem hatten die USA angedeutet, sie bereit sind, der Ukraine den Einsatz amerikanischer Waffen für Angriffe auf Ziele innerhalb Russlands zu gestatten, allerdings nur zur Verteidigung der Region Charkiw.

WERBUNG

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, es sei nur eine Frage der Zeit, bis westliche Verbündete seinen Streitkräften erlauben würden, Ziele in Russland mit von ihnen gelieferten Waffen anzugreifen.

Selenskyj sprach auf dem Nordischen Gipfel in Stockholm und beklagte sich vor den Delegierten, dass Russland einen taktischen Vorteil habe. Er sagte: „Die Art und Weise, wie sie angreifen und wir nicht … das ist nicht normal“. Selenskyj bezog sich dabei auf russische Angriffe auf ukrainisches Territorium.

„Ich denke, dass der Einsatz jeglicher Waffe, westlicher Art, auf russischem Territorium eine Frage der Zeit ist. Ich denke schon. Andernfalls geht es nicht um einen gerechten Frieden, da sie einfach auf ihrem Territorium bleiben und uns über die Grenzlinie angreifen und töten können, wie es jetzt der Fall ist“, sagte er.

Vor zwei Tagen hatten die USA angedeutet, dass sie bereit sei, der Ukraine den Einsatz amerikanischer Waffen für Angriffe in Russland zu erlauben, aber nur zur Verteidigung der Region Charkiw.

Regierungskreise verweiesen jedoch darauf, dass die Politik des Weißen Hauses, US-Waffen nicht gegen Russland einzusetzen, unverändert bleibe.

In einer Rede in Prag sagte US-Außenminister Antony Blinken, für die Ukraine „könnte nicht mehr auf dem Spiel stehen“.

„Wir wissen, dass, wenn die russische Aggression in der Ukraine ungestraft weitergehen darf, sie nicht bei der Ukraine enden wird. Und andere potenzielle Aggressoren in anderen Teilen der Welt werden dies zur Kenntnis nehmen und erwägen, ihre eigenen Aggressionen fortzusetzen“, sagte er.

Diese bescheidene Positionsänderung in Washington wurde am Freitag von Deutschland wiederholt, dem zweitgrößten Waffenlieferanten der Ukraine nach den Vereinigten Staaten.

Polizisten bedecken eine Leiche, nachdem ein russischer Raketenangriff am Freitag, den 31. Mai 2024, ein Wohnhaus in Charkiw (Ukraine) getroffen hatte.
Polizisten bedecken eine Leiche, nachdem ein russischer Raketenangriff am Freitag, den 31. Mai 2024, ein Wohnhaus in Charkiw (Ukraine) getroffen hatte. Andrii Marienko/Copyright 2024 The AP. All rights reserved

In einem Interview mit der Presse in Berlin sagte der stellvertretende Regierungssprecher Wolfgang Büchner, die Ukraine könne nun von Deutschland gelieferte Waffen einsetzen, um Russland anzugreifen, allerdings nur zur Verteidigung Charkiws.

„Wir haben mit der Ukraine vereinbart, dass die von uns gelieferten Waffen im Einklang mit dem Völkerrecht eingesetzt werden. Gemeinsam mit unseren engsten Verbündeten und in engem Dialog mit der ukrainischen Regierung passen wir unsere Unterstützung kontinuierlich der Entwicklung des Krieges an“, sagte er.

„In den letzten Wochen hat Russland Angriffe von Stellungen im Raum Charkiw, insbesondere aus der unmittelbar angrenzenden russischen Grenzregion, vorbereitet, koordiniert und durchgeführt. Gemeinsam sind wir davon überzeugt, dass die Ukraine nach internationalem Recht das Recht hat, sich gegen diese Angriffe zu verteidigen.“

Und auch auf einem informellen NATO-Gipfel in Prag wurden Forderungen laut, der Ukraine Angriffe auf russisches Territorium zu erlauben.

Die Minister diskutierten dort über die Zukunft und Sicherheit des Militärbündnisses und darüber, wie es zur Verteidigung der Ukraine beitragen könnte, bis sie glaubwürdige Sicherheitsgarantien erhält.

„Die NATO muss auch einen längerfristigen Ansatz zur Sicherheit der Ukraine verfolgen. Die Ukraine kann nicht mit einer Hand auf dem Rücken gegen Russland kämpfen. Die Ukraine muss in der Lage sein, gegen die barbarische Invasion Russlands zu kämpfen, auch auf russischem Territorium. Ich bin überzeugt, dass die einzige langfristige Garantie gegen den russischen Imperialismus die NATO-Mitgliedschaft ist“, sagte der tschechische Außenminister Jan Lipavský.

Unterdessen führten die Ukraine und Russland am Freitag einen Kriegsgefangenenaustausch durch, den ersten seit vier Monaten.

150 Soldaten – 75 von jeder Seite – wurden in der ukrainischen Grenzregion Sumy im Rahmen eines von den Vereinigten Arabischen Emiraten vermittelten Abkommens ausgetauscht.

Zuvor am selben Tag tauschten die beiden Seiten am selben Ort auch die Leichen gefallener Soldaten aus, wobei die Ukraine 212 Leichen und Russland 45 Leichen zurückgab.

Die feindlichen Parteien treffen sich lediglich zum Austausch ihrer Toten und Kriegsgefangenen, was umfangreiche Vorbereitungen und diplomatisches Geschick erfordert.

WERBUNG

Vitalii Matviienko, ein Vertreter des ukrainischen Büros für Kriegsgefangene, äußerte, dass es Tage gebe, an denen Austausche nicht stattfinden, weil Russland diese in letzter Minute absage.

"Es gestaltet sich als recht schwierig, mit der russischen Seite zu verhandeln", erklärte er.

Beide Seiten machen sich gegenseitig für die vermeintliche Verzögerung der Austausche verantwortlich.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland und die Ukraine tauschen jeweils 75 Gefangene aus

Bundesregierung erlaubt Ukraine Einsatz deutscher Waffen gegen Ziele in Russland

Darf Ukraine mit westlichen Waffen auf Russland schießen? Stoltenberg ist dafür