EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Europawahlen: Unsere Korrespondenten zu den größten Herausforderungen nach der Wahl

Das Europaparlament in Brüssel.
Das Europaparlament in Brüssel. Copyright Geert Vanden Wijngaert/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Geert Vanden Wijngaert/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Krisen ohne Ende, wie damit umgehen? Von den Lebenshaltungskosten über Migration und die Verteidigungspolitik bis zu den Chancen des Europäischen Green Deal: die Analyse unserer Korrespondenten.

WERBUNG

Jack Schickler, Finanzkorrespondent: „Die steigenden Lebenshaltungskosten werden eines der großen Themen sein, die den Menschen am Herzen liegen, wenn sie im Juni zur Wahlurne gehen. Wir haben eine Umfrage unter den Menschen in ganz Europa durchgeführt, und zwei Drittel von ihnen gaben an, dass die Bekämpfung der steigenden Preise eine Priorität für die EU sein muss. Die Energiepreise sind um 40 Prozent gestiegen. Einer von drei Europäern gab an, dass er eine unerwartete Rechnung nicht bezahlen könnte. Sie bekommen das wirklich zu spüren. Wenn die EU also über ihre Energie- und Klimapolitik nachdenkt, muss sie wirklich überlegen, wie sich das auf den Geldbeutel der Menschen auswirken wird.“

Wird der Migrationspakt ein Neuanfang für die Asylpolitik der EU sein?

Méabh McMahon, EU-Korrespondentin: „Migration war in den letzten zehn Jahren ein großes Thema, seit der Tragödie von Lampedusa im Jahr 2013. Jetzt haben wir endlich einen Migrationspakt. Es hat Jahre gedauert, um zu diesem Ausgangspunkt zu gelangen. Er ist ganz und gar unvollkommen. Niemand mag ihn. Für die Linken ist er zu rechts. Für die Rechten ist er zu links. Aber es ist ein Beginn. Und natürlich wird man in der nächsten Legislaturperiode sehr stark damit beschäftigt sein, zu prüfen, wie die Mitgliedsstaaten das in Gesetze umsetzen und wie es dann vor Ort funktioniert. Wir brauchen Migration. Wir brauchen eine gesteuerte Migration. Europa wird sehr schnell sehr alt. Viele würden auf den ukrainischen Fall hinweisen, dass wir mit Asylanten sehr gut umgehen können, wenn sie schutzbedürftig sind."

Wo steht die EU in Sachen Verteidigung?

Shona Murray, Europa-Korrespondentin: „Die Verteidigung wird sicherlich eines der Themen sein, die im Mittelpunkt der Amtszeit der nächsten Europäischen Kommission und des Parlaments stehen werden, nicht zuletzt wegen der umfassenden russischen Invasion in der Ukraine. Man ist sich darüber im Klaren, dass dieser Krieg auf absehbare Zeit weitergehen wird. Denn in den letzten Monaten war die Ukraine militärisch im Hintertreffen. Und zum ersten Mal seit vielen Jahren gibt es einen Krieg auf dem europäischen Kontinent. Aber es gibt auch die Erkenntnis, dass die Ukraine vielleicht nicht der einzige Konflikt sein wird, mit dem die Welt in den nächsten Jahren konfrontiert sein wird. Und die EU und Europa haben das Gefühl, dass sie auf eigenen Füßen stehen müssen, wenn es um ihre Verteidigung und Sicherheit geht, und sich nicht immer nur auf die Vereinigten Staaten verlassen dürfen."

Kann der Green Deal einen Sieg der extremen Rechten überleben?

Robert Hodgson, Korrespondent für Umwelt und Energie: „Man hat sich das Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bis zum Ende dieses Jahrzehnts um 55 Prozent zu reduzieren. Das bedeutet im Grunde, dass dies während der Amtszeit der neuen Kommission und des Parlaments geschehen muss. ... Es ist eine enorme Aufgabe, die noch größer wird, wenn sie neue Klimaziele annehmen. Vor den Wahlen haben wir rechtsgerichtete Parteien, die im Grunde auf einer Plattform zur Unterstützung der Landwirte antreten und diesen ganzen Green Deal aufhalten wollen... Also, ja, die Dynamik ist definitiv noch da, aber ob sie nach den Wahlen anhält, ist eine andere Frage.“

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kurz vor den Europawahlen: Griechische Parteien werben um die Stimmen der Wähler

Umfragen zur Europawahl: EVP führt, Rechtsextreme auf dem Vormarsch

Rechtsruck bei Europawahl? SPD will mit "klarer Linie" die AfD ausbremsen