EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Viele Cholera-Kranke": Der Fluss als Wasserlieferant

Mit Unterstützung von The European Commission
"Viele Cholera-Kranke": Der Fluss als Wasserlieferant
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Für die Stadt Ressano Garcia in Mosambik ist der örtliche Fluss die Hauptbezugsquelle für Wasser. Ohne Aufbereitung des Wassers sind Krankheiten vorprogrammiert.

Ein nahegelegener Fluss ist für die Stadt Ressano Garcia in Mosambik die Hauptbezugsquelle für Wasser. Das Wasser wird nur zum Teil aufbereitet. Viele der 14.000 Einwohner kommen einfach zum Fluss, um ihren täglichen Wasserbedarf zu decken. Das birgt allerdings viele Gefahren, so José Apolinario Zimba, Manager des lokalen Wasserversorgers:

"Wir pumpen das Wasser aus dem Fluss in die Haushalte. Es gibt keine spezielle Aufbereitung - die wäre allerdings notwendig. Es gibt schon eine Art Behandlung, aber die ist unzureichend. Während der Regenzeit ist das Wasser sehr trüb und die Leute müssen dieses sehr schmutzige Wasser verwenden. Wir haben Chlor, wir haben Aluminiumsulfate, aber die Behandlungen damit reichen nicht aus, um all den Schmutz zu entfernen. Die Bevölkerung trinkt also ungenießbares Wasser - deshalb hatten wir schon viele Cholera-Kranke. Da die Aufbereitung ohnehin nicht ausreicht, kommen viele Bewohner einfach direkt an den Fluss, um Wasser zu holen. Das Wasser ist voller Keime, aber wir können die Situation nicht ändern. Uns fehlen Becken, um das Wasser zu behandeln - Filter können das Wasser nicht zu 100 Prozent reinigen und entkeimen. Das sind die Bedingungen, unter denen wir die Bevölkerung hier mit Wasser versorgen."

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Affenpockenausbruch in mehreren Ländern Europas

Hilfen für Mosambik reichen nicht aus