Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Homeoffice liegt im Trend

Von Guy Shone
euronews_icons_loading
Homeoffice liegt im Trend
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Das Arbeiten von zu Hause aus wird immer beliebter, notwendiger und in vielen Fällen aufgrund der Pandemie sogar obligatorisch. Bereits 18 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten jetzt dauerhaft von zu Hause aus. Eine aktuelle Studie der Universität von Chicago hat gezeigt, dass sich diese Zahl verdoppeln könnte.

Das bedeutet, dass zwei von fünf Jobs potenziell von zu Hause aus erledigt werden könnten: Mit anderen Worten: Es besteht die Möglichkeit einer Welt mit über einer Milliarde Heimarbeitern.

Die Technik, die Homeoffice möglich macht

Adam McHale ist der europäische Vizepräsident von Cisco, einem Unternehmen, das die Technologie herstellt, die es Menschen ermöglicht, von zu Hause aus zu arbeiten. Er meint, dass aufgrund der Pandemie "die Breitbandinfrastruktur zu einer kritischen nationalen Infrastruktur wurde". Er fügte hinzu, dass der Internetverkehr innerhalb weniger Tage mit einer Rate anstieg, die wir normalerweise in einem Zeitraum von 18 Monaten sehen würden.

Cisco führte eine Umfrage unter 13.000 Menschen in sechs verschiedenen Ländern durch, und 78 % von ihnen sagten dem Unternehmen, dass Breitbandverbindungen für sie "absolut notwendig" seien.

Ein unaufhaltsamer Trend verändert die Zukunft der Arbeitsplätze

Estland ist eine Nation, die das Arbeiten von zu Hause aus vorantreibt und oft als das digital fortschrittlichste Land gepriesen wird. Es ist das Land, das uns Skype bescherte und den Internetzugang zu einem grundlegenden Menschenrecht machte.

Der estnische Minister für Gesundheit und Arbeit, Tanel Kiik, erklärt im Interview, wie wir diese neue Art des Arbeitens angehen sollten.

Er sagte, dass er die Veränderungen in der Arbeitsweise und die neuen Arbeitsformen "nur positiv" findet. "Wir können nicht alle in die gleiche Kiste stecken und sagen, das ist dein Arbeitsvertrag und das sind deine Arbeitszeiten, dein Gehalt, gib dich damit zufrieden", fügte er hinzu.

Online-Plattformen und Beschäftigung im Wandel

Marken wie Amazon und Alibaba haben die Art und Weise, wie Menschen leben und arbeiten, tiefgreifend verändert. Trotz dieser milliardenschweren Erfolgsgeschichten sind die Menschen immer noch geteilter Meinung über die Gig-Economy.

Das katarische Start-up Snoonu, das eine Anwendung anbietet, die Online-Einkäufe und -Lieferungen aus einer Hand ermöglicht, setzt auf die Gig-Economy, versucht aber, Mängel in der Struktur der Arbeitsweise zu beheben.

Das Unternehmen hat etwa 600 Fahrer, die auf das Eingehen einer Bestellung überall im Land reagieren können und die vom Unternehmen umfassend geschult werden. Außerdem hat es über 250 junge Mitarbeiter aus 35 verschiedenen Ländern, deren Jobs sich dank digitaler Innovationen ständig weiterentwickeln.