Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Zukunft der Luftfahrt Post-Covid: Saudi-Arabien will durchstarten

Von Jane Witherspoon & Damon Embling
euronews_icons_loading
Zukunft der Luftfahrt Post-Covid: Saudi-Arabien will durchstarten
Copyright  euronews

Nach zwei schwierigen Jahren kam die weltweite Luftfahrtindustrie auf dem ersten Future Aviation Forum in Riad zusammen, um die Probleme nach der Pandemie zu erörtern und die Zukunft des Luftverkehrs zu gestalten.

Der saudi-arabische Verkehrsminister Saleh bin Nasser Al-Jasser eröffnete die zweitägige Veranstaltung, an der mehr als 120 Redner:innen und über zweitausend Teilnehmer:inenn aus der Luftfahrtbranche teilnahmen.

"Dieses Forum bietet den führenden Vertretern und allen Akteuren der Branche die Gelegenheit, gemeinsame Fragen zu den bevorstehenden oder aktuellen Herausforderungen zu diskutieren, mit denen wir gemeinsam konfrontiert sind, um die Branche wieder zur Normalität zurückzuführen. Dabei geht es auch um langfristige Themen wie Nachhaltigkeit, Innovation und den neuen technologischen Fortschritt", sagte Saleh bin Nasser Al-Jasser.

Trotz der Lockerung der Reisebeschränkungen haben die Fluggesellschaften immer noch Mühe, bei den Passagierzahlen Fuß zu fassen. Eine kürzlich durchgeführte YouGov-Umfrage ergab, dass zwei Drittel der Menschen im Jahr 2022 nicht verreisen wollen.

Dieselbe Umfrage ergab, dass 46 Prozent der Bewohner der Golfstaaten, 32 Prozent der Amerikaner, 40 Prozent der Italiener und 40 Prozent der Briten glauben, dass verwirrende Gesundheitsbestimmungen sie davon abhalten werden, 2022 zu fliegen.

Wir müssen uns in unseren Ambitionen einig sein und realistisch einschätzen, was wir gemeinsam erreichen können.
Saleh bin Nasser Al-Jasser
Saudischer Minister für Verkehr und Logistikdienste

Auf dem Forum verkündete die saudi-arabische Zivilluftfahrtbehörde (GACA) ihre Vision, das Reisen für Fluggäste, Luftfahrtunternehmen und Regierungen einfacher zu machen.

Die "Harmonising Air Travel Policy" wurde in Zusammenarbeit mit der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation der Vereinten Nationen (UN) entwickelt. Sie zielt darauf ab, eine übersichtliche Online-Information zur Verfügung zu stellen, die die Einreisebestimmungen der teilnehmenden Länder aufzeigt.

"Ich denke, die jüngste Covid-19-Pandemie hat uns gezeigt, dass die Welt wirklich auseinandergerissen ist. Familien wurden getrennt, Menschen hörten auf zu reisen und Flughäfen und Grenzen wurden geschlossen. Wir müssen die Anforderungen an den Luftverkehr harmonisieren. Wir müssen Klarheit darüber haben, wie wir mit einer solchen Krise umgehen, wenn sie in der Zukunft eintritt", sagte Mohammed Al Khuraisi, Vizepräsident, Strategie und Business Intelligence, General Authority of Civil Aviation (GACA) gegenüber Euronews.

Wenn Menschen gestresst sind oder Angst haben, reisen sie einfach nicht. Wir müssen an die Fahrgäste denken und überlegen, was wir brauchen, um ihr Vertrauen wiederherzustellen. Was brauchen wir, damit sie wieder anfangen zu reisen?
Jean-Marc Bourreau
Partner, Consulum Aviation

Neben der schweren Post-Pandemie-Zeit war ein weiteres großes Thema des Forums die Nachhaltigkeit, weil die Fluggesellschaften unter zunehmendem Druck stehen, ihre Kohlenstoffemissionen zu senken und die Umwelt zu schützen.

Henrik Hololei, Generaldirektor für Mobilität und Verkehr bei der Europäischen Kommission, sagte Euronews:

"Nachhaltige Flugtreibstoffe sind definitiv die Zukunft. Sie sind ein Teil der Lösung, ein großer Teil der Lösung. Aber welche Art von nachhaltigen Flugkraftstoffen? Auch hier ist die Entscheidung noch nicht gefallen. Wenn die Luftfahrt nachhaltiger wird, hat sie einfach nicht die Lizenz, um in Zukunft zu wachsen. Und ich denke, dass alle im Luftfahrtsektor beginnen, das zu erkennen und mehr zu tun."

Saudi-Arabiens hat große Ambitionen

Der World Travel and Tourism Council geht davon aus, dass die Gewinne aus dem Reise- und Tourismusgeschäft im Nahen Osten in diesem Jahr 233 Milliarden Euro erreichen könnten.

Im Rahmen der Bemühungen Saudi-Arabiens, seine Position auf dem globalen Tourismusmarkt zu verbessern, zielt die nationale Strategie für den Luftfahrtsektor der Generalbehörde für Zivilluftfahrt (GACA) darauf ab, die Verbindungen des Königreichs zu 250 Zielen zu erhöhen und 330 Millionen Passagiere zu erreichen.

"Die Strategie hat sehr ehrgeizige Ziele, um den Tourismus zu fördern und auch die nationalen Strategien für Transport und Logistik zu unterstützen. Sie will die Zahl der Passagiere bis 2030 verdreifachen", erklärte Mohammed Al Khuraisi.

"Um das zu erreichen, müssen wir die Kapazität erhöhen, indem wir unsere derzeitigen nationalen Fluggesellschaften ausbauen, mehr ausländische Fluggesellschaften einladen, das Königreich anzufliegen, und eine neue Fluggesellschaft gründen", fügte er hinzu.

***