EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Bildschirmzeit: TikTok limitiert auf 60 Minuten für Jugendliche

Tiktok kündigt die Begrenzung der Nutzungszeit für Jugendliche auf eine Stunde täglich an
Tiktok kündigt die Begrenzung der Nutzungszeit für Jugendliche auf eine Stunde täglich an Copyright Sean Kilpatrick/AP
Copyright Sean Kilpatrick/AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

TikTok erweitert auch die Kontrollmöglichkeiten für die Eltern, die allerdings leicht umgangen werden können, da man auf freiwillige Selbstkontrolle setzt. Mit den Änderungen unternimmt Tiktok einen zweiten Anlauf, auf Bedenken aus der Politik zu reagieren.

WERBUNG

Tiktok kündigt die Begrenzung der Nutzungszeit für Jugendliche auf eine Stunde täglich an; die mit der Videoapp verbrachte Bildschirmzeit soll besser zu kontrollieren sein. 

Tiktok erweitert auch die Kontrollmöglichkeiten für die Eltern, die allerdings leicht umgangen werden können, da man auf freiwillige Selbstkontrolle setzt. Der Dienst ändert künftig die Standardeinstellungen für die Bildschirmzeit von Teenagern unter 18 Jahren auf maximal 60 Minuten am Tag. Danach wird allerdings die App nicht blockiert. 

„Wenn Jugendliche sich entscheiden, dieses neue Standardlimit zu deaktivieren und mehr als 100 Minuten an einem Tag auf Tiktok verbringen, werden sie mit einem Hinweis dazu aufgefordert, selbst ein tägliches Bildschirmzeitlimit für sich festzulegen.“

Bei einem Test habe dieser Ansatz die Nutzung der Verwaltungseinstellungen für die Bildschirmzeit um 234 Prozent erhöht.

Tiktok sieht sich aktuell schwerwiegenden Vorwürfen ausgesetzt, die weit über den Kinder- und Jugendschutz hinausgehen. Die Regierungen in den USA und Kanada als auch die EU-Kommission hatten aus Angst vor chinesischer Datenspionage ihren Beschäftigten untersagt, Tiktok auf ihren Diensthandys zu nutzen. Mit den Änderungen unternimmt Tiktok einen zweiten Anlauf, auf Bedenken aus der Politik zu reagieren. Zuletzt hatte Tiktok einen besseren Schutz vor versteckter Werbung zugesagt.

Eine Tiktok-Sprecherin wies die Vorwürfe zurück. Sie beruhten auf „grundlegenden Missverständnissen“.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Pressefreiheit in Russland: Der Kampf für unabhängige Medien

Brüssel will Medien in Europa besser schützen

Treffen Sie "AI Steve", den Avatar-Wahlkandidaten Großbritanniens