Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Die wilde Natur Serbiens entdecken

Die wilde Natur Serbiens entdecken
Copyright  Milos Lopusina, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons
Schriftgrösse Aa Aa

Wer nach Abenteuern abseits der ausgetretenen Pfade sucht, wird in Serbien zweifelsohne fündig. Wer durch die ländlichen Gebiete reist, kann alles finden: vom Wandern auf Bergpfaden bis hin zur Bewunderung mittelalterlicher Kunst in abgelegenen Klöstern, dem Verzehr von riesigen Tellern mit rauchigen gegrillten Würsten oder dem Übernachten in einem abgelegenen Märchendorf.

Die Flüsse, Seen und Nationalparks sind ideale Ziele für Abenteuersport und Tierbeobachtungen. Egal, welche Region Sie erkunden, die wilde Schönheit der Landschaft wird Sie berühren.

Anhalten und staunen: skurrile Sehenswürdigkeiten und epische Landschaften

Mit seinen Canyons, tiefgrünen Wäldern und glitzernden Seen hat Serbien zahllose malerische Orte, die allein schon wegen der Aussicht einen Besuch wert sind. Für viele Reisende steht die Uvac-Schlucht ganz oben auf dieser Liste.

Kalksteinfelsen ragen über das schillernde grüne Wasser des Uvac-Flusses, der in spektakulären Kurven mäandert. Eine Bootsfahrt ist die einfachste und entspannendste Art, die Schönheit des Canyons zu genießen. Aber um den besten Blick auf den Fluss zu haben, müssen Sie hoch zu einem der Aussichtspunkte gehen. Wählen Sie eine Bootstour, die einen Besuch der Molitva-Aussichtsstation beinhaltet. Dort gibt es eine kleine Holzplattform, die das ultimative Panorama bietet.

Srdjan Stojiljkovic
Der Uvac-FlussSrdjan Stojiljkovic

Genauso einprägsam ist ein faszinierendes Naturphänomen im Süden Serbiens: Die Teufelsstadt (Djavolja Varoš). Dort findet man eine Reihe von etwa 200 hohen, stacheligen Steinformationen, die der Legende nach eigentlich versteinerte Hochzeitsgäste sind, die zur Strafe für die Teilnahme an der Hochzeit eines Geschwisterpaares zu Stein geworden sind. Achten Sie auf das unverwechselbare Geräusch, das der Wind macht, wenn er durch die Steinfiguren pfeift - die Einheimischen sagen, es sei das Flüstern des Teufels. Besuchen Sie den Ort nach Einbruch der Dunkelheit, wenn Sie sich trauen, denn dann ist die Stätte unheimlich beleuchtet.

Abenteuersportarten und -Aktivitäten

Der westserbische Tara-Nationalpark ist dicht bewaldet, durchzogen von Bergbächen und Flüssen und reich an Wildtieren.

Ein Anziehungspunkt für Tierliebhaber, denn der Park ist die Heimat einer großen Population von Braunbären, die auf geführten Touren an ihren Futterplätzen beobachtet werden können. Erfahrene Ranger bringen Sie zu hölzernen Beobachtungsposten tief im Wald, wo Sie so leise wie möglich warten müssen, bis die Bären auftauchen. Zwischen den Bäumen tummeln sich auch Rehe, Wildschweine, Wölfe und Wildkatzen, über denen oft Steinadler und Wanderfalken schweben.

TarjaMitrovic, CC BY-SA 4.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0, via Wikimedia Commons
Tara NationalparkTarjaMitrovic, CC BY-SA 4.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0, via Wikimedia Commons

Der Tara-Nationalpark ist auch ein Hotspot für Abenteuer-Sportarten, von denen viele in oder um den mächtigen Drina-Fluss des Parks angeboten werden. Eine hervorragende Kajakroute ist die 15 km lange Strecke vom friedlichen Perućac-See zum Kleinen Haus auf der Drina, einer winzigen Hütte auf einem Felsen in der Mitte des Wassers. Jeden Sommer wird die Atmosphäre hier laut, wenn die Drina-Regatta Tausende dazu bringt, auf Booten und Flößen den Fluss hinunterzufahren, während am Ufer Grillfeste, Konzerte und Partys stattfinden.

Ebs Els
Kleines Haus auf der DrinaEbs Els

Serbien ist nicht unbedingt als Radreiseziel bekannt, aber es gibt einige fantastische Routen entlang der Donau und durch den Djerdap-Nationalpark. Der Donauradweg, Serbiens wichtigste Fernroute, führt von der kroatischen bis zur bulgarischen Grenze durch das Land, über Novi Sad, Belgrad, Dörfer und Nationalparks.

Klöster und Dorfleben

Der Besuch von Serbiens orthodoxen Klöstern ist eine ganz besondere Erfahrung. Es gibt Hunderte Klöster in verschiedenen architektonischen Stilen, die über das ganze Land verteilt sind. Viele liegen an außergewöhnlichen Orten. Eines der ungewöhnlichsten ist Crna Reka aus dem 13. Jahrhundert. Das Kloster ist direkt in die Höhlen einer steilen Klippe tief im Südwesten Serbiens gebaut und überblickt die Schluchten von Ibar Kolašin am Fluss Crna. Das Kloster Studenica wird als die Wiege des serbischen Königreiches angesehen. 1986 wurde das mittelalterliche Kloster zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Es umfasst zwei Kirchen, die einige der wertvollsten Fresken des Landes enthalten.

White Writer, Wikipedia, CC BY-SA 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0, via Wikimedia Commons
Das Dorf Sirogojno zeigt die traditionelle Lebensweise.White Writer, Wikipedia, CC BY-SA 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0, via Wikimedia Commons

Eine Reise durch Serbien wäre nicht vollständig ohne einen Einblick in das alltägliche Leben auf dem Land. Das Dorf Sirogojno in Zlatibor ist ein perfekter Ort, um damit zu beginnen, denn es ist teilweise ein Freilichtmuseum, das traditionelle Lebensweisen zeigt. Für Ruhe, Frieden und frische Bergluft ist Donji Taor eine großartige Wahl, außerdem gibt es in der Nähe wunderschöne Wasserfälle zu besichtigen.

Egal, für welches Dorf Sie sich entscheiden, Sie sollten es nicht verlassen, ohne einige herzhafte, hausgemachte serbische Gerichte zu probieren. Ein traditioneller Favorit ist Ćevapčići, eine köstlich gewürzte Wurst, die normalerweise mit Fladenbrot und einer roten Pfeffersauce gegessen wird. Burek, ein Gebäck, gefüllt mit Fleisch, Käse und Gemüse, ist das perfekte Frühstück, um sich für die Abenteuer des nächsten Tages zu stärken.