Wie Sie beim Besuch in Alabama alles über die Entstehung der Bürgerrechtsbewegung lernen können

Alabama wandelte sich vom Zentrum der Rassentrennung zum Zentrum der Bürgerrechtsbewegung.
Alabama wandelte sich vom Zentrum der Rassentrennung zum Zentrum der Bürgerrechtsbewegung.   -   Copyright  Euronews
Von Tim Gallagher  & Frank Weinert

Alabama gehört zu den schönsten Reisezielen in den USA. Der Bundesstaat war aber auch Zeuge einiger der dunkelsten Momente in der Geschichte der Nation – und ihrer größten Triumphe.

Die Hauptstadt Montgomery ist der Ort, an dem die ursprünglichen sieben konföderierten Staaten ihre Abspaltung verkündeten. Alabama war Schauplatz einiger der brutalsten Unterdrückungsmaßnahmen der Rassentrennung sowie der Gewalt gegen Afroamerikaner, die von Bürgern gegen Bürger ausgeübt wurde. Diese Geschichte machte den Bundesstaat wegen der strengen Rassentrennungspraktiken und der einfachen Bürger, die die „Jim-Crow-Gesetze“ anfochten und gewannen, zur Heimat der Bürgerrechtsbewegung.

Heute besuchen Touristen aus der ganzen Welt Alabama, um die Geschichte zu erleben oder sich mit ihr auseinanderzusetzen. In Selma, Alabama, können Sie die berühmte Edmund-Pettus-Brücke überqueren, auf der mutige Aktivisten während des Marsches von Selma nach Montgomery der Gewalt widerstanden, als sie das Alabama State Capitol erreichten, oder auf dem feierlichen Gelände der 16th Street Baptist Church spazieren gehen oder sogar die Flugzeughangars erkunden, in denen die berühmten Tuskegee Airmen auf Moton Field trainierten.

Besuchen Sie das Rosa Parks Museum und die historische Bethel Baptist Church

Einer der Gründe, warum sich Alabama als Zentrum der Bürgerrechtsbewegung hervorgetan hat, und der auch heute noch entlang des Civil Rights Trail im Bundesstaat gefeiert wird, war das Organisationstalent der schwarzen Alabamer.

Einer der symbolträchtigsten Momente der Bürgerrechtsbewegung ereignete sich 1955 in Montgomery, als sich die Afroamerikanerin Rosa Parks weigerte, einem weißen Fahrgast in einem Bus ihren Platz zu überlassen. Parks, eine langjährige Sekretärin der National "Association for the Advancement of Colored People" (NAACP), hatte die Ungerechtigkeit in der Stadt erkannt, und ihre Weigerung kam im rechten Augenbick, um Veränderungen zu bewirken.

Euronews
Die Afroamerikanerin Rosa Parks weigerte sich, ihren Sitzplatz in einem Bus einem weißen Fahrgast zu überlassen.Euronews

Die in Montgomery gegründete Gruppe "Women's Political Council" (WPC) unter der Leitung von Jo Ann Robinson versuchte, das bürgerliche Engagement in der Gemeinde zu stärken und die Zahl der Wählerregistrierungen zu erhöhen. Sie hatten bereits einen Busboykott geplant. Nachdem die Appelle des WPC an die Stadtverordneten, die unfairen Praktiken zu ändern, gescheitert waren, war die Verhaftung von Park der Auslöser für die Umsetzung ihres Plans.

Zu dieser Zeit reagierten schwarze Frauen auch auf den schrecklichen Lynchmord an Emmett Till in Mississippi, dessen verstümmelte Leiche die Welt schockiert hatte. "Er war einer von Tausenden von Schwarzen, die in diesem Land gelyncht wurden, und viele dieser Lynchmorde blieben ungelöst, unaufgeklärt und unbekannt", sagt Barry McNealy, Experte für historische Inhalte am Birmingham Civil Rights Institute. "Die Frauen in Montgomery zeigten ihren Unmut: Sie begannen sich zu weigern, ihre Sitze in den Bussen aufzugeben und sich zu wehren."

Die folgenschweren Ereignisse des Montgomery-Busboykotts werden im Rosa-Parks-Museum dokumentiert, das sich in der Innenstadt von Montgomery in der Nähe des Ortes befindet, an dem sie verhaftet wurde. Das Museum enthält Gerichtsdokumente und Parks Original-Fingerabdruck, der von der Polizei genommen wurde, sowie Artefakte aus ihrem Leben. Andere Ausstellungen beleuchten die Rolle der Strategie, der Gruppenarbeit und der Frauen bei diesem wichtigen Akt des Widerstands.

Geschichte der Menschenrechte

Die WPC war bei weitem nicht die einzige Organisation, die sich für die Gleichberechtigung einsetzte, und auch Institutionen wie Kirchen und Colleges waren wichtige Anlaufstellen für Bürgerrechtler. Ein Jahr vor dem Montgomery-Busboykott wurde an der Dexter Avenue Baptist Church ein junger Pastor eingesetzt - Dr. Martin Luther King Jr.. Zusammen mit Rechtsanwalt Fred Gray, Reverend Ralph Abernathy und der Montgomery Improvement Association führte er die vom WPC, E.D. Nixon und anderen begonnene Dynamik fort.

Die NAACP, eine der wichtigsten Organisationen der Bürgerrechtsbewegung, wurde schließlich im Juni 1956 in Alabama verboten. Das "Alabama Christian Movement for Human Rights" (ACMHR) wurde daraufhin von dem bekannten Bürgerrechtsführer Reverend Fred Shuttlesworth gegründet, um die Arbeit fortzusetzen. Dieser Gruppe gehörten mehr als 60 Kirchen an, darunter auch Shuttlesworths eigene Gemeinde Bethel Baptist Church, die bis 1961 als Hauptquartier der ACMHR diente.

In der erhaltenen Bethel Baptist Church können Besucher in Kirchenbänken Platz nehmen, die einst von Bürgerrechtlern besetzt waren, und einen kurzen Dokumentarfilm über das Leben von Shuttlesworth sehen, während Führungen durch die Gebäude und das Gelände einen Einblick in die täglichen Schwierigkeiten der Afroamerikaner in Birmingham zu jener Zeit geben.

"Die Idee des Zusammenhalts und der Institutionalisierung, wo die Menschen bereits einen festen Weg haben, Dinge zu tun - das konnte man nutzen, um mit der Bewegung zu arbeiten. Man konnte direkt mit ihnen zusammenarbeiten, um seine Ziele zu erreichen", so McNealy.

Besichtigen Sie ein US-Nationaldenkmal in Birmingham

1962 schloss sich die ACMHR mit der Southern Christian Leadership Conference (SCLC) zusammen, die unter Kings Führung stand. Das Team begann, friedliche Proteste gegen die Rassentrennung in Birmingham zu planen. "Als sie zusammenkamen, begannen sie etwas, das als Projekt X bekannt wurde", so Barry McNealy. "Sie wussten nicht, wohin es gehen würde, also benutzten sie den Buchstaben X als Symbol für das Unbekannte".

Am Palmsonntag 1963 brachen 500 schwarze Bürgern von der St. Paul Methodist Church aus auf. Doch auf Anweisung des notorisch brutalen Kommissars für öffentliche Sicherheit, Eugene "Bull" Connor, wurden Polizeihunde auf sie gehetzt. Daraufhin wurde das Projekt X als Projekt C bekannt. "Das C stand für Konfrontation", sagt McNealy. "Sie wollten sowohl der legalen als auch der faktischen Rassentrennung entgegentreten, wo immer sie sie in Birmingham finden konnten."

Im Kelly Ingram Park, der Treffpunkt für Aktivist*innen und Brennpunkt für Polizeigewalt gleichermaßen war, sind heute Skulpturen ausgestellt, die die Geschichte des "Project C" erzählen. Besucher können das Gedenken an von der Polizei verhaftete Demonstranten, inhaftierte Kinder und mutige Geistliche, die für Gleichberechtigung kämpfen, sehen. Eine Audiotour informiert die Besucher über Höhen und Tiefen der Bürgerrechtsbewegung in der Stadt.

Während der Proteste in Birmingham 1963 wurde Martin Luther King am Karfreitag verhaftet, und weiße religiöse Führer wandten sich in einem in einer Zeitung veröffentlichten Meinungsartikel an ihn und forderten ihn auf, langsamer zu machen. Daraufhin schrieb er den berühmten "Brief aus dem Birmingham-Gefängnis" auf Papierfetzen aus seiner Zelle. Heute können Besucher die originale Zellentür im "Birmingham Civil Rights Institute" besichtigen.

Euronews
Johny Pitts vor dem Birmingham Civil Rights Institute.Euronews

"Das Letzte, woran er (MLK) interessiert war, war, sich zu beruhigen und zu versuchen, versöhnlich zu sein", sagt McNealy.

Wochen nach Kings Verhaftung, am 2. und 3. Mai 1963, organisierten Hunderte von Birminghamer Schülern heimlich den so genannten "Children's Crusade" (Kinderkreuzzug), bei dem sie um elf Uhr ihre Klassenzimmer verließen, um gegen die Rassentrennung zu protestieren und ihre Stimme an das Büro des Bürgermeisters zu richten.

Diese friedlich protestierenden Jugendlichen, von denen einige erst sechs Jahre alt waren, wurden von Polizeihunden angefallen, geschlagen und mit Wasserwerfern mit hoher Intensität besprüht. Berichten zufolge wurden mehr als 2.000 Kinder verhaftet und in Schulbussen ins Gefängnis gebracht, so dass zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal jemand von ihnen aufgrund der "Jim-Crow-Gesetze" mit einem Bus fahren durfte. "All dies wurde von den Medien gezeigt, und die Bilder gingen um die Welt", sagt McNealy.

Später im Sommer, als die Schulen in Alabama zur Integration gezwungen wurden, planten die Gegner, eine Schockwelle ins Herz Amerikas zu senden. Das Undenkbare geschah am Sonntagmorgen, dem 15. September, in der 16th Street Baptist Church, als Mitglieder des Ku-Klux-Klans Dynamit vor dem Keller der Kirche deponierten. Die Explosion tötete Denise McNair, die erst 11 Jahre alt war, sowie Addie Mae Collins, Cynthia Wesley und Carole Robertson, die alle 14 Jahre alt waren. Die Nachricht von dieser Gräueltat machte weltweit Schlagzeilen. Aus den Trümmern in Birmingham erwuchs ein öffentlicher Aufschrei, der die Bewegung anspornte und dazu führte, dass der damalige Präsident John F. Kennedy die Verabschiedung des Bürgerrechtsgesetzes von 1964 forderte.

Der "Birmingham Civil Rights District", zu dem die 16th Street Baptist Church, der Kelly Ingram Park, das Birmingham Civil Rights Institute und das Carver Theatre gehören, wurde 2017 von Präsident Barack Obama teilweise zum US National Monument erklärt.

Euronews
16th Street Baptist ChurchEuronews

Vor dem "Projekt C" hatte Martin Luther King eine Kampagne in Albany, Georgia, geleitet. Aufgrund des gewaltfreien Vorgehens der dortigen Polizei, die von Laurie Pritchett angeführt wurde, blieb die Aktion erfolglos. "Laurie Pritchett hat Dr. King mit einer Kampagne der Herzlichkeit dazu gebracht, woanders hinzugehen", sagt McNealy. "Als wir anfingen, nach einem anderen Ort zu suchen, sagte Fred Shuttlesworth, dass man nirgendwo anders suchen müsse als bei Bull Connor."

Ironischerweise war es die gewalttätige Reaktion der Polizei von Birmingham, die der Welt das wahre Wesen der Rassentrennung vor Augen führte und die Bürgerrechtsbewegung anspornte und unterstützte - etwas, womit King gerechnet hatte. Die Segregationisten, die durch die Gewalt, die diese Zeit kennzeichnete, ermutigt wurden, legten auch dreimal Bomben vor der Bethel Baptist Church. "Je näher man dem Feuer ist, desto größer sind die Chancen, es zu bekämpfen", sagt McNealy.

In Montgomery sind die 40 Namen der Getöteten der Bürgerrechtsbewegung in den schwarzen Granit des "Civil Rights Memorial" eingemeißelt, das rund um die Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

Im "Equal Justice Legacy Museum" und im "National Memorial for Peace and Justice" erfahren Besucher*innen mehr über die erschütternde Geschichte der Lynchjustiz in den Vereinigten Staaten und die Gefahren der Jim Crow-Ära im Süden. Von einer ergreifenden Skulptur zum Thema Sklaverei von Kwame Akoto-Bamfo über Säulen mit den Namen von Lynchopfern bis hin zu Hanks Willis Thomas' Arbeit über die heutige Polizeibrutalität - diese bewegende, sechs Hektar große Gedenkstätte macht ihre Namen und Geschichten bekannt.

"Aufgrund der Geschichte Alabamas gab es eine Gruppe von Menschen, die keine andere Wahl hatte, als Widerstand zu leisten. Sie wurden so weit getrieben - es gab keine andere Möglichkeit, als sich zu wehren."

Der Widerstand und die Hartnäckigkeit der einfachen Bürger*innen trugen dazu bei, die Welt zu verändern. Hier in Alabama können Sie in die Fußstapfen der Bürgerrechtshelden treten, auf der Kanzel von Dr. King stehen und sogar einige der Zeitzeugen treffen, die heute ihre Geschichten erzählen. Ein Besuch in Alabama ist möglicherweise die Reise Ihres Lebens.