EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Isländischer Vulkan 2024: Wie wahrscheinlich ist ein weiterer Ausbruch und wie wird er sich auf den Reiseverkehr auswirken?

Reykjavik
Reykjavik Copyright Rose Breen
Copyright Rose Breen
Von Rebecca Ann HughesAndreas Rogal
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Ein zweiter Ausbruch ereignete sich am Sonntag in der Nähe der Stadt Grindavik.

WERBUNG

Auf der isländischen Halbinsel Reykjanes brach am Sonntag zum zweiten Mal ein Vulkan aus, nachdem Tausende von kleinen Beben die Südwestküste erschüttert hatten.

Die Eruption begann am 14. Januar kurz vor 8 Uhr morgens Ortszeit etwa 4 km nordöstlich von Grindavik, dessen Bewohner vor dem Ereignis evakuiert wurden.

Stunden später öffnete sich eine zweite Spalte in der Nähe des Stadtrandes, und Lava kroch auf die Häuser zu.

Obwohl der internationale Flughafen Keflavik - Islands wichtigster internationaler Flughafen - nur 20 km nördlich des Ausbruchsortes liegt, ist er weiterhin geöffnet, und es starten und landen nach wie vor Flüge. Die Straßen um Grindavik sind jedoch gesperrt.

Wenn Sie eine Reise in das oder aus dem betroffenen Gebiet planen, finden Sie hier alle Einzelheiten zu den Empfehlungen der europäischen Regierungen und Fluggesellschaften.

Wie lange wird der Vulkanausbruch in Island dauern?

Die Gemeinde Grindavik wurde bereits im November evakuiert, nachdem eine Reihe von Erdbeben große Risse in der Erde zwischen der Stadt und dem Sýlingarfell, einem kleinen Berg im Norden, verursacht hatte.

Der Vulkan brach schließlich am 18. Dezember aus, und die Einwohner durften am 22. Dezember in ihre Häuser zurückkehren.

In den Wochen seither haben Rettungskräfte Schutzmauern um Grindavik errichtet, aber die Barrieren waren nicht vollständig und die Lava bewegt sich weiter auf die Gemeinde zu, so der Wetterdienst.

Vor dem Ausbruch im letzten Monat war das Vulkansystem des Svartsengi nördlich von Grindavik rund 780 Jahre lang inaktiv. Der Vulkan liegt nur wenige Kilometer westlich des Fagradalsfjall, der 6.000 Jahre lang geschlummert hatte, bevor er im März 2021 wieder aufflammte.

In und um Grindavik haben die seismischen Aktivitäten zu großen Rissen in Straßen und Golfplätzen geführt.
In und um Grindavik haben die seismischen Aktivitäten zu großen Rissen in Straßen und Golfplätzen geführt.RUV/RAGNAR VISAGE/Ragnar Visage

Im Gegensatz zum vorherigen Ereignis erzeugte der Ausbruch am Svartsengi am Sonntag einen "sehr schnellen Lavastrom", der sich nach Süden in Richtung Grindavik bewegte, sagte Kristín Jónsdóttir vom Met Office.

"Glücklicherweise wurden wir gewarnt, so dass die Erdbebenaktivität zunahm, und dies wurde dem Katastrophenschutz mitgeteilt, so dass die Stadt Grindavik evakuiert wurde", sagte sie.

Am Montag erklärten Wissenschaftler, der Ausbruch scheine sich abzuschwächen, aber es sei noch zu früh, um die Gefahr für beendet zu erklären.

Der isländische Präsident Gudni Th. Johannesson sagte in einer Fernsehansprache am späten Sonntag, dass auf der Halbinsel Reykjanes, wo ein lange schlafendes Vulkansystem erwacht ist, eine "beängstigende Zeit des Umbruchs" begonnen habe.

Versicherungsschutz

"Für diejenigen, die sich Sorgen über den Versicherungsschutz machen und darüber, ob es am besten ist, eine Reise zu stornieren, raten wir den Reisenden, ihren gesunden Menschenverstand walten zu lassen und mit Bedacht zu reisen", so Jonathan Frankham, General Manager des Reiseversicherungsunternehmens World Nomads.

"Es ist wichtig zu wissen, dass Policen, die nach den Erdbeben und dem darauf folgenden Vulkanausbruch abgeschlossen wurden, wahrscheinlich nicht mehr abgedeckt sind, aber wir empfehlen, den Wortlaut Ihrer Police auf genaue Details zu überprüfen.

WERBUNG

Er rät Touristen, sich an ihre Fluggesellschaft oder ihren Reiseanbieter zu wenden, um Unterstützung und aktuelle Informationen zu erhalten.

Wurden Flüge nach Island gestrichen?

Die Auswirkungen der seismischen Aktivität und des möglichen Vulkanausbruchs auf den Reiseverkehr sind besorgniserregend.

Ein größerer Vulkanausbruch in Island im Jahr 2010 führte zu weitreichenden Störungen des Flugverkehrs zwischen Europa und Nordamerika. Innerhalb von acht Tagen fielen mehr als 100.000 Flüge aus.

Vulkanausbrüche können eine ernste Gefahr für den Flugverkehr darstellen, da die in die Atmosphäre freigesetzte Asche zum Ausfall von Triebwerken, zur Beschädigung von Flugkontrollsystemen und zur Verringerung der Sicht führen kann.

WERBUNG

Die Flüge zum nahegelegenen internationalen Flughafen Keflavik verlaufen jedoch weiterhin normal, und es kam weder zu Annullierungen noch zu größeren Verspätungen.

"Sollte sich die Situation ändern, werden wir unsere Kunden direkt kontaktieren, um sie über ihre Flüge zu informieren", so ein Sprecher von easyJet gegenüber dem Independent.

Ist es sicher, nach Island zu reisen?

Die meisten Außenministerien haben ihre Hinweise zum Reiseziel Island aktualisiert, so auch das Auswärtige Amt in Berlin.

Das irische Außenministerium rät von Reisen in die Region ab und warnt, dass "Besucher in Island jederzeit den Anweisungen und Hinweisen der örtlichen Behörden Folge leisten müssen."

WERBUNG

Offizielle Reisewarnungen wurden jedoch nicht ausgesprochen.

"Wir möchten betonen, dass der Versicherungsschutz wie gewohnt gilt, wenn die aktuellen FCO-Richtlinien bestehen bleiben", sagt Jonathan Frankham, General Manager des Reiseversicherungsunternehmens World Nomads.

"Sollte jedoch eine Naturkatastrophe wie ein Erdbeben, eine Überschwemmung oder ein Vulkan Ihre Reisepläne beeinträchtigen und/oder Sie verletzen, müssen Sie die Einzelheiten Ihrer Police überprüfen. Bei World Nomads zum Beispiel müssen Sie Ihre Police abgeschlossen haben, bevor wir eine Deckung in Betracht ziehen."

Das geothermische Bad der Blauen Lagune - eine der größten Touristenattraktionen Islands - wurde nach den Erdbeben vorübergehend geschlossen.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Supervulkan in Italien rumort: die Phlegräischen Felder sind sehr aktiv

Faktencheck: Sind Vulkanausbrüche schlimmer für die Umwelt als der Mensch?

Ätna auf Sizilien erneut ausgebrochen: Das sollten Reisende jetzt wissen