EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Island: Magmatunnel unter Grindavik immer länger - wann kommt der Ausbruch?

Rettungskräfte in der Nähe der inzwischen zu einer Geisterstadt gewordenen 3700-Einwohner-Gemeinde Grindavik.
Rettungskräfte in der Nähe der inzwischen zu einer Geisterstadt gewordenen 3700-Einwohner-Gemeinde Grindavik. Copyright AP
Copyright AP
Von euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

"Wir sind eine kleine Insel, aber manchmal wie eine Familie", sagte der isländische Präsident. Hintergrund: 4.000 Menschen wurden wegen eines drohenden Vulkanausbruchs in Sicherheit gebracht.

WERBUNG

Auf Island laufen die Vorbereitungen für den befürchteten Vulkanausbruch auf Hochtouren. Der Lavafluss unter der Stadt Grindavik ist auf 15 Kilometer angewachsen. Hunderte Erdbeben wurden gemessen. Fast 4000 Menschen mussten sich in Sicherheit bringen.

Der genaue Zeitpunkt eines Vulkanausbruchs kann nicht vorhergesagt werden.

Der Magmatunnel verlaufe nun unter Grindavík. Es sei aber möglich, dass die Eruption unter dem Meer stattfinden werde.

Der erneute Erdbebenschwarm hatte vor knapp zweieinhalb Wochen begonnen. Seitdem kam es zu Tausenden Beben. Auf der Halbinsel war es bereits 2021, 2022 sowie in diesem Sommer zu Vulkanausbrüchen gekommen. Sie hatten sich jeweils mit längeren Erdbebenserien angekündigt. 

Erinnerungen an Eyjafjallajökull werden wach

Eine Gefahr für bevölkerte Gegenden bestand bei allen drei Eruptionen nicht. 

Besorgt sind die Experten wegen des  Geothermiekraftwerks Svartsengi neben der Blauen Lagune. Auch deshalb laufen besondere Schutzmaßnahmen an.

Präsident Jóhanesson rief die Bevölkerung zur Einheit auf. "Island ist ein kleines Land", sagte er. Dies könne aber durchaus nützlich sein. 

Auf der betroffenen Reykjanes-Halbinsel leben relativ wenige Menschen. Der Flughafen Keflavik war von den jüngsten Vulkanausbrüchen nicht betroffen. 

Im Frühjahr 2010 hatte das noch ganz anders ausgesehen: Der Ausbruch des Vulkangletschers Eyjafjallajökull hatte den internationalen Flugverkehr damals über Tage ins Chaos gestürzt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neuer Vulkanausbruch bei Grindavík

Vulkanausbruch: Beeindruckende Bilder vom Stromboli

Zum fünften Mal seit Dezember: Spektakulärer Vulkanausbruch auf Island