Sturm Babet in Großbritannien

Sturm, Unwetter und sintflutartiger Regen in weiten Teilen Europas

Sturmtief Babet ist von Irland nach Schottland weitergezogen und hat in großen Teilen Großbritanniens fĂŒr enorme Regenmengen gesorgt. Drei Menschen sind im Vereinigten Königreich ums Leben gekommen.

Sturmtief Babet ist von Irland nach Schottland weitergezogen und hat in großen Teilen Großbritanniens fĂŒr enorme Regenmengen gesorgt. Drei Menschen sind im Vereinigten Königreich ums Leben gekommen.

Ein etwa 60-jĂ€hriger Mann starb, nachdem er am Freitag in der Stadt Cleobury Mortimer in Shropshire von den Wassermassen erfasst wurde. Die schottische Polizei teilte mit, dass ein umstĂŒrzender Baum am Donnerstagabend in der NĂ€he von Forfar in Angus einen Lieferwagen traf und den 56-jĂ€hrigen Fahrer tötete. Eine 57-jĂ€hrige Frau starb ebenfalls am Donnerstag, nachdem sie in einen Fluss in gespĂŒlt worden war.

In DÀnemark kÀmpften sich die Menschen durch Sturm und sintflutartigen Regen. Am Flughafen Kopenhagen mussten am Freitag zahlreiche Verbindungen annulliert werden. An dieem Samstag lief der Betrieb aber wieder normal.

Auch in Madrid wurden weite Teile der Stadt ĂŒberflutet.

In Nizza war die "Promenade des Anglais" vorsorglich gesperrt worden, denn in der Region Alpes-Maritimes galt wegen des Tiefdruckgebiets Aline die Alarmstufe Rot.

Am Freitag blieben die Schulen geschlossen und die Bewohner wurden aufgefordert, drei Jahre nach den VerwĂŒstungen durch den Sturm Alex in ihren HĂ€usern zu bleiben. 

Laut dem Stabschef des PrĂ€fekten, BenoĂźt Huber, sind die NiederschlĂ€ge an der KĂŒste "betrĂ€chtlich, aber begrenzt" geblieben, wĂ€hrend in den TĂ€lern der TinĂ©e, der VĂ©subie und der Roya die Gesamtmenge der NiederschlĂ€ge "bis zu 300 Millimeter" erreicht hat.

Aktuelles Video