EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

Nach Sturmtief Ciaran in Pornichet in der Bretagne in Frankreich

Video. VIDEO: So schlimm hat Orkantief Ciaran gewütet

Der bisher heftigste Herbststurm hat am 2. November in weiten Teilen Europas gewütet. Mehrere Menschen sind in Frankreich und Belgien ums Leben gekommen. Sturmtief Ciaran hat für Rekordwinde von bis zu 200 Stundenkilometern, Überschwemmungen, Stromausfälle und erhebliche Verkehrsbehinderungen mit sich gebracht.

Der bisher heftigste Herbststurm hat am 2. November in weiten Teilen Europas gewütet. Mehrere Menschen sind in Frankreich und Belgien ums Leben gekommen. Sturmtief Ciaran hat für Rekordwinde von bis zu 200 Stundenkilometern, Überschwemmungen, Stromausfälle und erhebliche Verkehrsbehinderungen mit sich gebracht.

Etwa 1,2 Millionen französische Haushalte waren ohne Strom, nachdem der Sturm die Atlantikküste erreicht hatte.

In der belgischen Stadt Gent wurde ein fünfjähriges Kind beim Spielen im Freien von herabfallenden Ästen erschlagen.

Ebenfalls in Gent erschlug ein herabstürzender Ast eine 64-jährige Frau, die mit ihrem Mann und ihrer Tochter im Zitadellenpark der Stadt spazieren ging.

Zuvor hatten umstürzende Bäume in der französischen Region Aisne einen Lastwagenfahrer in seinem Fahrzeug getötet, und die französischen Behörden meldeten auch den Tod eines Mannes, der in der Hafenstadt Le Havre von seinem Balkon gestürzt war.

Ein Mann in der niederländischen Stadt Venray, eine Frau im Zentrum von Madrid und eine Person in Deutschland kamen ebenfalls ums Leben.

"Die Windböen in der Bretagne sind außergewöhnlich, und viele absolute Rekorde wurden gebrochen", teilte Meteo-France, der nationale Wetterdienst, auf X  mit.

Der Präfekt des örtlichen Departements gab an, dass an der Pointe du Raz an der Nordwestküste Böen von bis zu 207 km/h registriert wurden, während in der Hafenstadt Brest Winde von 156 km/h gemessen wurden.

WERBUNG
WERBUNG

Aktuelles Video

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG