Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Ebola schadet Westafrikas Wirtschaft massiv

Ebola schadet Westafrikas Wirtschaft massiv
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Weltbank hat den durch das Ebola-Virus zu erwartenden wirtschaftlichen Schaden für Westafrika auf umgerechnet rund 3,3 Milliarden Euro beziffert. Die Folgen für die Wirtschaft in der Region sind erheblich. So erklärte Afrika-Analyst Daniel Richards: “Niemand will zu Konferenzen und Meetings nach Westafrika reisen. Und obwohl die große Katastrophe in Bezug auf die Verbreitung des Virus zwar ausgeblieben ist, sind die Auswirkungen auf die Region trotzdem massiv.”

Nicht nur die Wirtschaft ist betroffen, auch viele Kinder. In Conakry, der Hauptstadt von Guinea wurden inzwischen zahlreiche Waisenhäuser errichtet. Dort kommen Kinder unter, deren Eltern an Ebola gestorben sind und deren Verwandte sich nicht um sie kümmern können oder wollen.  
In den am stärksten betroffenen Staaten Liberia, Sierra Leone und Guinea starben mehr als 6300 Menschen an der hochansteckenden Krankheit. Die Dunkelziffer ist laut Weltgesundheitsorganisation hoch.