Eilmeldung

OSZE: Waffenstillstand im Donbas wird „im Großen und Ganzen“ eingehalten

OSZE: Waffenstillstand im Donbas wird „im Großen und Ganzen“ eingehalten
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die ukrainische Regierung und die pro-russischen Rebellen werfen sich gegenseitig vor, den in Minsk vereinbarten Waffenstillstand zu brechen. Die Regierung sprach von 49 Zwischenfällen in den vergangenen 24 Stunden. Die OSZE-Beobachtermission erklärte, der Waffenstillstand werde im großen und ganzen eingehalten: “Es gibt einen allgemeinen Waffenstillstand, aber da sind Ausnahmen, Krisenherde. Wir haben eine Beobachtergruppe in Mariupol und Stand gestern abend 18 Uhr, in den vorausgegangenen 24 Stunden stellte sie 20 oder 30 Kilometer östlich von Mariupol erhebliche Artilleriekannonanden fest”, sagte OSZE-Sprecher Michael Bociurkiw.

Es gibt einen allgemeinen Waffenstillstand, aber da sind Ausnahmen, Krisenherde

20 OSZE-Teams sind im Donbas im Einsatz. In den Kessel von Debeltzewe trauten sie sich aber nicht.

“Die Rebellen gewähren uns kein freies Geleit nach Debaltzewe. Das entspricht einer Blockade, denn wir sind eine unbewaffnete, zivile Mission und ohne Sicherheitsgarantien haben, können wir gewisse Orte nicht aufsuchen”, sagt Bociurkiw.

Insgesamt gibt es nach Angaben der OSZE ein gutes Dutzende Frontabschnitte, an denen die Kämpfe immer wieder aufflammen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.