Mord an Nemzow: Ein Wendepunkt für Russland?

Mord an Nemzow: Ein Wendepunkt für Russland?
Von Euronews mit euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In einem Interview mit euronews spricht die russische Oppositionelle Irina Khakamada von Konsequenzen für Russland...

WERBUNG

Irina Khakamada, eine Vertraute und ehemalige politische Verbündete von Boris Nemzow, hat dessen Mord verurteilt. Das Attentat könne ein Wendepunkt für die russische Politik sein, sagte sie in einem Interview mit euronews.

In den frühen 2000er Jahren gründete sie mit Nemzow die Partei “Union der rechten Kräfte”.

Irina Khkamada: “Er war sehr emotional, sehr aufrichtig und ab und an konnte er auch sehr radikal sein. Aber er war immer friedlich. Für seine Kompromissbereitschaft wurde er manches Mal kritisiert. Dieser Mord sollte ein Exempel statuieren.”

Das Attentat könne Konsequenzen für Russland haben, so Khakamada weiter. “Der Mord an Boris Nemzow könnte zu bestimmten Ereignissen in Russland führen. Vielleicht nicht sofort. Die Dinge können sich zum Guten oder zum Bösen wenden und die Situation in Russland komplett verändern.”

Russischen Medien gegenüber nannte Khakamada den Mord an Nemzow nur einen Tag vor dem geplanten Protestmarsch der Opposition eine “haarsträubende Provokation”, die eine “rote Linie” überschreite.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wegen "Extremismus": Nawalny-Verbündete Fadejewa in Russland inhaftiert

Der Kreml schürte den Antisemitismus im eigenen Land

Verbot für Atomwaffentests: Russland hebt Ratifizierung auf