Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Papst kritisiert in Neapel organisiertes Verbrechen: "Korruption stinkt"

Papst kritisiert in Neapel organisiertes Verbrechen: "Korruption stinkt"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Papst Franziskus hat in der italienischen Stadt Neapel Korruption und soziale Ungerechtigkeit angeprangert. Nach einem Besuch in einer Wallfahrtskirche im benachbarten Pompeji sprach der für sein soziales Engagement bekannte Franziskus in Scampia. Das von Bandenkriegen gezeichnete Armenviertel gilt als Hochburg der Mafiaorganisation Camorra.

Neapel stehe nicht nur für das organisierte Verbrechen, sondern für große menschliche und kulturelle Werte, so Franziskus. “Korruption stinkt, und eine korrupte Gesellschaft stinkt. Reinigt eure Seelen, räumt die Stadt und die Gesellschaft auf, damit es nicht mehr nach Korruption stinkt.”

Außerdem forderte er, Migranten gerecht zu behandeln, und geißelte unterbezahlte Arbeit und Schwarzarbeit als “Sklaverei”. Bei einer Messe auf der Piazza del Plebiscito forderte Franziskus später Angehörige der Mafia auf, sich auf einen Weg der Gerechtigkeit zu begeben.

Der Besuch fand unter großen Sicherheitsvorkehrungen statt.