EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Japanische Regierung hebt Baustopp für US-Stützpunkt auf

Japanische Regierung hebt Baustopp für US-Stützpunkt auf
Copyright 
Von Christoph Debets mit Reuters, NHKWorld
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die japanische Regierung hat den Baustopp für den neuen US-Stützpunkt auf Okinawa aufgehoben.

WERBUNG

Die japanische Regierung hat den Baustopp für den neuen US-Stützpunkt auf Okinawa aufgehoben. In der vergangenen Woche hatte der Gouverneur von Okinawa angeordnet, die Unterwasserarbeiten einzustellen, weil sie eine Gefahr für die Korallenbänke darstellten. Die Bevölkerung Okinawas ist gegen die Anwesenheit von US-Militär auf ihrer Insel.

Nach der Massenvergewaltigung einer Schülerin durch US-Soldaten wurde beschlossen, den Stützpunkt Futenma an die dünner besiedelte Nordküste zu verlegen.

JP and US want to move Futenma base from central to Henoko. The new base plan will destroy beautiful beach and bay. pic.twitter.com/0mvwUhNizu

— zan★ Save the sea! (@zan5cy1) February 16, 2015

“Der neue Stützpunkt wird einen wunderschönen Strand und eine wunderschöne Bucht zerstören” Erst 27 Jahre nach der Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg haben die USA Okinawa an Japan zurückgegeben. Dort sind drei Viertel aller US-Truppen in Japan stationiert. 18 Prozent der Fläche Okinawas werden von US-Stützpunkten eingenommen.

Die vergangenen Parlaments- und Gouverneurswahlen wurden von Kandidaten gewonnen, die die Präsenz von US-Truppen auf Okinawa ablehnen. Die Regierungspartei erlitt eine schwere Niederlage auf Okinawa.

Weiterführende Links

Marine Corps Air Station Futenma

Global Security.org: Marine Corps Air Station Futenma

Congressional Research Service: The U.S. Military Presence in Okinawa and the Futenma Base Controversy

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trotz Rechtssicherheit: Proteste in Tokio gegen Kühlwasser-Einleitungen

Neuwahlen jetzt! Erneut Massenproteste gegen die Regierung Netanjahu in Jerusalem

Kurioser Empfang am D-Day: Britische Fallschirmspringer müssen Pässe vorzeigen