Eilmeldung
This content is not available in your region

Pannengeplagter Militärtransporter: Vier Tote bei Absturz eines Airbus A400M

Pannengeplagter Militärtransporter: Vier Tote bei Absturz eines Airbus A400M
Schriftgrösse Aa Aa

Beim Absturz eines Airbus A400M beim spanischen Sevilla sind am Samstag vier Menschen ums Leben gekommen. Zwei Personen konnten lebend aus den brennenden Trümmern des militärischen Transportflugzeugs geborgen werden. Alle sechs Besatzungsmitglieder sind Mitarbeiter des Herstellers Airbus.

Die Maschine war für die türkische Luftwaffe vorgesehen und zu einem Testflug gestartet. Sie ging unweit des Flugfeldes auf freiem Feld nieder. Die Unglücksursache ist noch nicht bekannt.

Der Airbus A400M ist das größte moderne Transportflugzeug der Welt. Mit einer Nutzlast von 37 Tonnen und über 3000 Kilometern Reichweite soll er beispielsweise bei der deutschen Luftwaffe die in die Jahre gekommenen Transalls ablösen.

Allerdings wurde bisher nur ein Bruchteil der bestellten Transporter ausgeliefert. Das europäische Prestigeprojekt wird von gravierenden technischen Problemen, langjährigen Verzögerungen und Kostensteigerungen überschattet.

Der Absturz dürfte das Rüstungsprojekt nocheinmal zurückwerfen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.