Historischer Besuch: François Hollande auf Kuba

Historischer Besuch: François Hollande auf Kuba
Von Euronews mit AFP, dpa, Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Als erster westlicher Staatschef seit dem Ende der diplomatischen Eiszeit zwischen den USA und Kuba hat der französische Präsident François Hollande den Karibikstaat besucht. Dabei sprach er sich auch

WERBUNG

Erstmals seit dem diplomatischen Neustart zwischen Kuba und den USA hat ein westlicher Staatschef den sozialistischen Karibikstaat besucht. Der französische Präsident François Hollande wurde auch vom früheren Machthaber Fidel Castro empfangen. Dieser ist seit Jahren nur noch selten öffentlich zu sehen.

Hollande plädierte für eine Annäherung der Europäischen Union an Kuba. Frankreich interessiere sich sehr für die gegenwärtige Öffnung des Landes und werde alles tun, um zum Ende des seit den 60er-Jahren bestehenden US-Embargos beizutragen.

Zeitgleich wurde bekannt, dass im September auch Papst Franziskus Kuba besuchen will. Das Oberhaupt der katholischen Kirche hatte bei der Annäherung zwischen Kuba und den USA eine wichtige Rolle als Vermittler gespielt. Beide Länder verhandeln derzeit über die Eröffnung regulärer Botschaften nach einer jahrzehntelangen Eiszeit.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Telefonstreich-Opfer Hollande: Minsker Abkommen - ein Manöver des Westens?

170. Geburtstag: Fackelzug für Nationalheld José Martí in Havanna

Raúl Castro geht: "Es lebe Fidel"