EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Auf dem Jangtse gekentert: Tornado erfasst Schiff mit 458 Menschen

Auf dem Jangtse gekentert: Tornado erfasst Schiff mit 458 Menschen
Copyright 
Von Christoph Debets mit Reuters, Xinhua, dpa, CCTV
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In China ist ein Schiff mit mehr als 450 Menschen an Bord gesunken. Zwölf Stunden nach dem Unglück konnten erst zehn Menschen gerettet werden.

WERBUNG

In China ist am Montagabend (Ortszeit) ein Schiff mit mehr als 450 Menschen an Bord gesunken. Zwölf Stunden nach dem Unglück konnten erst zehn Menschen gerettet werden. Das Schiff liegt kieloben im Jangtsekiang. Aus dem Rumpf sind Geräusche zu hören.

Die “Dongfangzhixing” (东方之星, “Stern des Ostens”) war auf dem Jangtsekiang von Nanjing nach Chongqing unterwegs, als sie nach Angaben des Kapitäns im Bereich von Jianli in der Provinz Hubei von einem Wirbelsturm erfasst wurde und innerhalb von nur zwei Minuten sank. Die Unglücksstelle liegt flussabwärts von dem berühmten Touristenziel der Drei Schluchten.

President Xi Jinping asks for all-out efforts in rescue work in Yangtze River #Yangtzeshipsinkspic.twitter.com/aKVhkIA2tn

— CCTVNEWS (@cctvnews) 1. Juni 2015

Staatspräsident Xi Jinping ordnet umfassende Bemühungen bei den Rettungsarbeiten an Starker Wind und schwere Regenfälle behindern die Rettungsarbeiten.

Staats- und Parteichef Xi Jinping ordnete umfassende Bemühungen zur Rettung der Überlebenden an. Ministerpräsident Li Keqiang begab sich zum Unglücksort.

Weiterführende Links

Xinhua, Englisch

China News Service, Chinesisch

Fotostrecke "Schiffsunglück auf dem Jangtsekiang"

China Radio International (CRI): Rettungsarbeiten eingeleitet"

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Grenzenlose Partnerschaft": Wladimir Putins zweiter Tag in China

Putin zu Besuch in China: Peking bleibt im Ukraine-Krieg "neutral"

Mindestens 48 Tote: In China ist ein Autobahn-Abschnitt abgestürzt