Technisch nachgerüstet: Geschwindigkeitsrekord am Teilchenbeschleuniger des CERN in Genf

Technisch nachgerüstet: Geschwindigkeitsrekord am Teilchenbeschleuniger des CERN in Genf
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach mehr als zwei Jahren technischer Nachrüstarbeiten haben Physiker am CERN bei Genf am Mittwoch neues Terrain betreten. Auf ihrer Suche nach

WERBUNG

Nach mehr als zwei Jahren technischer Nachrüstarbeiten haben Physiker am CERN bei Genf am Mittwoch neues Terrain betreten. Auf ihrer Suche nach seltenen Elementarteilchen können sie den LHC, den größten Teilchenbeschleuniger der Welt, jetzt auf höhere Kollisionsgeschwindigkeiten einstellen als je zuvor.

“Das bedeutet, dass wir höhere Energien ausprobieren und Teilchen größerer Masse produzieren können, und das auf kleinerer Distanz”, sagt Sprecher Dave Charlton. Die Anlage werde damit gewissermaßen empfindlicher für die gesuchten Beweise der sogenannten “neuen Physik”.

Für die Entdeckung des Higgs-Bosons, die zu zwei Nobelpreisen führte, hatten am CERN noch die bisher möglichen Geschwindigkeiten ausgereicht.

Jetzt, nach vielen technischen Verbesserungen, ist bis zu drei Mal soviel Energie möglich – und damit physikalische Rahmenbedingungen, die denen bei der Geburt des Universums näher kommen.

Die Wissenschaftler wollen so versuchen, unter anderem die sogenannte dunkle Materie zu produzieren und andere unbekannte Teilchen zu beobachten, um in das physikalische Theoriengebäude mehr harte Fakten einzufügen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Davos: Von der Leyen will weiteres Milliarden-Paket für Kiew

Davos bereit für 54. Weltwirtschaftsforum

Streik am Flughafen Genf beendet