Eilmeldung

Eilmeldung

Tsipras: Forderungen absurd, Einigung aber möglich

Sie lesen gerade:

Tsipras: Forderungen absurd, Einigung aber möglich

Tsipras: Forderungen absurd, Einigung aber möglich
Schriftgrösse Aa Aa

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat in einer Rede vor dem Parlament den jüngsten Forderungskatalog der internationalen Geldgeber als absurd bezeichnet. Eine Lösung sei aber trotzdem in Reichweite, sofern sich die Geldgeber bewegten.

Tsipras, der in der eigenen Syriza-Partei in der Kritik steht, zu nachgiebig zu sein, forderte auch die Opposition auf, jetzt geeint hinter den Verhandlungen zu stehen.

“Nach fünf Jahren brauchen wir eine abschließende Lösung für Griechenland und Europa, eine Lösung, die die Diskussion um einen Austritt Griechenlands aus dem Euro beendet”; so Tsipras.

Umfragen am Freitag zufolge unterstützen 60 Prozent der Griechen den Verhandlungskurs von Syriza, 47 Prozent wären aber dafür, die Forderungen der Geldgeber zu diesem Zeitpunkt anzunehmen. Mögliche Neuwahlen Sprach Tsipras am Freitag nicht an.

“Es machen Ideen über mögliche vorgezogene Neuwahlen im Juli die Runde, von denen Syriza sich eine Stärkung ihrer Position wünschen würde”, so Vicky Pryce vom Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung in London.

Griechenland braucht baldmöglichst eine Neufinanzierung, auch für auslaufende Kredite. Ein Kompromiss zwischen den Bedingungen der Geldgeber und dem Wahlversprechen der Syriza-Regierung, die Sparpolitik zu entschärfen, ist bisher nicht gefunden.