Eilmeldung
This content is not available in your region

Freispruch für Strauss-Kahn im Zuhälterei-Prozess

Freispruch für Strauss-Kahn im Zuhälterei-Prozess
Schriftgrösse Aa Aa

Der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds Dominique Strauss-Kahn ist vom Vorwurf der Zuhälterei freigesprochen worden. Das Gericht im nordfranzösischen Lille folgte damit der Argumentation der Staatsanwaltschaft. Die Anklage hatte in ihrem Schlußplädoyer argumentiert, der frühere französische Wirtschafts- und Finanzminister habe weder die Prostituierten bezahlt noch die Abende organisiert.

In dem Prozess geht es um zwölf freizügige Partys zwischen 2008 und 2011. Strauss-Kahn betont, er habe nicht gewusst, dass die beteiligten Frauen Prostituierte waren.

Die Orgien fanden unter anderem in einem Luxus-Hotel in Lille statt.

Der frühere PR-Verantwortliche des Luxushotels Carlton, René Kojfer, wurde zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt. Er hatte nach Ansicht der Kammer Prostituierte mit Geschäftsleuten, die Strauss-Kahn kannten, in Kontakt gebracht.

2011 war Strauss-Kahn von einer Frau angezeigt worden, die ihm vorgeworfen hatte, sie in einem Hotel in New York missbraucht zu haben. Es kam zu einer außergerichtlichen Einigung.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.