Extreme Hitze im Ramadan: 700 Menschen in Südpakistan tot

Extreme Hitze im Ramadan: 700 Menschen in Südpakistan tot
Von Alexandra Leistner mit ebu
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die extreme Hitzewelle im Süden Pakistans hat bisher mindestens 700 Todesopfer gefordert. Krankenhäuser riefen den Notstand aus. Die meisten der

WERBUNG

Die extreme Hitzewelle im Süden Pakistans hat bisher mindestens 700 Todesopfer gefordert. Krankenhäuser riefen den Notstand aus. Die meisten der Opfer hat die Hafenstadt Karatschi zu beklagen: In der Metropole mit 20 Millionen Einwohnern erreichten die Temperaturen über das Wochenende 45 Grad Celsius.

Wegen häufiger Stromausfälle fielen in zahlreichen Haushalten und öffentlichen Gebäuden die Ventilatoren und Klimaanlagen aus. Eine große Anzahl von Menschen in dem muslimischen Land begehen derzeit den Fastenmonat Ramadan und Essen und Trinken tagsüber nicht.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters haben Abgeordnete gefordert, dass in Regierungsgebäuden aus Solidarität die Klimaanlagen abgeschaltet werden.

Pakistani lawmaker calls for parliament to turn off its AC to show solidarity during heatwave: http://t.co/fqVr3tLVsQpic.twitter.com/l2G6nyL8ib

— Reuters Top News (@Reuters) June 23, 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mindestens 29 Tote nach Bombenanschlag auf Wahlkampfbüros in Pakistan

Hindu-Massenhochzeit für arme Paare in pakistanischer Stadt Karachi

"Gezwungen, alles da zu lassen": Afghanen flüchten aus Pakistan