EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Varoufakis-Nachfolge: Wird Chef-Unterhändler Tsakalotos neuer Finanzminister?

Varoufakis-Nachfolge: Wird Chef-Unterhändler Tsakalotos neuer Finanzminister?
Copyright 
Von Euronews mit Reuters
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem Rücktritt von Yanis Varoufakis wird der stellvertretende Außenminister Euclid Tsakalotos als neuer Finanzminister in Griechenland gehandelt

WERBUNG

Nach dem Rücktritt von Yanis Varoufakis wird der stellvertretende Außenminister Euclid Tsakalotos als neuer Finanzminister in Griechenland gehandelt. Er war nach Spannungen zwischen Varoufakis und den Gläubigern bereits als Chef-Unterhändler für die Verhandlungen eingesetzt worden.

“Nicht mehr Minister” hatte Varoufakis trotz des ““Neins” der Griechen zu den Sparvorschlägen der Gläubiger”:http://de.euronews.com/2015/07/06/griechenland-abstimmung-klarer-sieg-fuer-gegner-der-sparprogramme/ am Morgen auf Twitter bekannt gegeben.

Minister No More! http://t.co/Oa6MlhTPjG

— Yanis Varoufakis (@yanisvaroufakis) 6. Juli 2015

Ihm sei deutlich gemacht worden, dass seine Anwesenheit bei Treffen der Eurogruppe nicht erwünscht sei, so Varoufakis auf seinem Blog. Regierungschef Alexis Tsipras habe die Entscheidung als “möglicherweise hilfreich” für eine Lösung im Konflikt mit den Geldgebern bezeichnet.

Tsipras berät mit den Chefs von sechs der sieben im Parlament vertretenen Parteien auch über die Strategie bei weiteren Verhandlungen. Oppositionsführer Antonis Samaras nimmt nicht an dem Treffen teil. Er war wegen der Niederlage des “Ja”-Lagers beim Referendum am Vortag ebenfalls zurückgetreten. Eine Bestätigung über die Varoufakis-Nachfolge wird nach dem Treffen erwartet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Griechenlands "Nein" hat die Wall Street überrascht

Griechenland sagt OXI: Deutsche perplex

"Ein Schuldenschnitt von 50 Prozent hat bereits stattgefunden" – Ein Gespràch mit dem Wirtschaftswissenschaftler Paul De Grauwe" -