EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Liquiditätskrise griechischer Banken: EZB verlängert Notkredite, hebt sie aber nicht an

Liquiditätskrise griechischer Banken: EZB verlängert Notkredite, hebt sie aber nicht an
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Europäische Zentralbank (EZB) verlängert die Notkredite für griechische Banken auch nach dem “Nein” im Referendum, belässt sie aber bei 89

WERBUNG

Die Europäische Zentralbank (EZB) verlängert die Notkredite für griechische Banken auch nach dem “Nein” im Referendum, belässt sie aber bei 89 Milliarden Euro. Die griechische Zentralbank, die um eine Abhebung gebeten hatte, wird damit enttäuscht. Experten hatten die Entscheidung der EZB erwartet.

Zudem verschärft die EZB ihre Auflagen und verlangt für die Kredite nun die Hinterlegung von mehr Sicherheiten als zuvor.

Die verfügbaren Reserven der ELA gennannte Notfall-Liquiditätshilfe wurden mehrfach aufgestockt und sind seit Monaten praktisch die einzige Geldquelle der griechischen Banken.

Für die Geldhäuser gibt es damit also keine weitere Entlastung. Die griechische Regierung beschloss am Montag entsprechend, die seit vergangener Woche geltenden Kapitalsverkehrskontrollen gegen die Geldflucht zu verlängern. Banken bleiben damit noch bis mindestens Mittwoch geschlossen, auch an den Geldautomaten gibt es nur eingeschränkt Geld.

Trotzdem gehen die Mittel aus der gewährten ELA-Reserve zur Neige.
Einigen griechischen Banken könnte damit auf absehbare Zeit das Geld ausgehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Milliarden-Loch: Ampel will Schuldenbremse für 2023 aussetzen

Nach Cyberattacke: Tschechiens Banken wollen sich besser gegen russische Hacker wappnen

Rubel-Absturz: Russlands Zentralbank erhöht Leitzins drastisch auf 12%