EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Seit Studenten-Verschwinden: Ermittler finden 60 Massengräber in Guerrero, Mexiko

Seit Studenten-Verschwinden: Ermittler finden 60 Massengräber in Guerrero, Mexiko
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im mexikanischen Bundesstaat Guerrero sind seit dem Verschwinden einer Gruppe von Studenten insgesamt 60 Massengräber mit mindestens 129 Leichen

WERBUNG

Im mexikanischen Bundesstaat Guerrero sind seit dem Verschwinden einer Gruppe von Studenten insgesamt 60 Massengräber mit mindestens 129 Leichen gefunden worden. Diese Zahlen teilte das Büro der Generalstaatsanwaltschaft auf Anfrage der Nachrichtenagentur AP mit. Die Gräber stünden allerdings nicht in direkter Verbindung mit dem Schicksal der 43 Studenten aus Iguala. Ihr Fall hatte die intensive Suche ausgelöst. Guerrero ist einer der ärmsten Bundestaaten Mexikos. Rund 20.000 Menschen gelten dort als vermisst.

Zehn Monate nachdem die Lehramtsstudenten nach einer Konfrontation mit der Polizei verschwanden, gingen erneut hunderte Menschen durch die Straßen von Mexiko-Stadt. Sie protestierten gegen den Umgang der Regierung mit dem Fall: “Wir fordern, dass man sie uns zurückbringt”, sagt dieser Vater. “Zehn Monate warten wir nun. Wir Eltern sind hier und wollen einfach nur unsere Kinder wiedersehen. Was auch immer wir tun können, um sie zurückzubringen, wir sind dazu bereit!”, so Estanisloa Mendoza.

Ermittlern zufolge wurden die Studenten am 26. September von korrupten Polizisten verschleppt und einer Drogenbande übergeben. Mehrere Bandenmitglieder räumten ein, die jungen Leute getötet und verbrannt zu haben. Nur ein Leichnam konnte bisher identifiziert werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Irak: Massengrab mit Überresten von 300 Kurden ausgehoben

Ukraine-Krieg: 13 Tote in Belgorod in Russland nach Einsturz von Wohnhaus

Kaum Luftabwehr: Mindestens 13 Tote nach russischem Angriff auf Tschernihiw