EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Danny van Poppel gewinnt die 12. Etappe der Vuelta

Danny van Poppel gewinnt die 12. Etappe der Vuelta
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Niederländer Danny van Poppel sichert sich den Tageserfolg auf der 12. Etappe der Vuelta im Massensprint. Danny Van Poppel claims Vuelta stage 12

WERBUNG

Der Niederländer Danny van Poppel sichert sich den Tageserfolg auf der 12. Etappe der Vuelta im Massensprint.

Danny Van Poppel claims Vuelta stage 12 victory for his first Grand Tour stage win: http://t.co/33qkQtWTxx#cyclingpic.twitter.com/B1IySVvn7A

— Cycling Weekly (@cyclingweekly) 3. September 2015

Tour de France-Sieger Chris Froome war zum Start der Etappe nicht mehr erschienen. Der britische Radprofi hatte sich auf der 11. Etappe einen Kahnbeinbruch im Fuß zugezogen.

Der 30 Jahre alte Sky-Kapitän war am Mittwoch schon kurz nach dem Start in eine Barriere gefahren und in eine Steinmauer geprallt. Froome musste damit seine Hoffnungen aufgeben, die Tour und die Vuelta in einer Saison zu gewinnen.

Radprofi John Degenkolb wartet weiter auf seinen ersten Etappensieg bei der diesjährigen Spanien-Rundfahrt. Eine fünfköpfige Ausreißergruppe war erst 400 Meter vor dem Zielstrich gestellt worden.

Degenkolb war im Finale im entscheidenden Moment zwischen zwei
Fahrern eingeklemmt.

Der Italiener Fabio Aru verteidigte sein Rotes Trikot als Spitzenreiter im Gesamtklassement ohne Mühe.

Fabio Aru looked cool and composed on his first day as Vuelta race-leader… pic.twitter.com/p8wS9yuWlF

— Graham Watson (@grahamwatson10) 3. September 2015

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Se Acabo": Fußball-Verband bestätigt Rücktrittsgesuch von Rubiales

Rote Karte für Rubiales: Spaniens Nationalspieler verurteilen Verhalten von Verbandschef

Nicht einvernehmlich: Im Kuss-Skandal widerspricht Jenni Hermoso dem Fußball-Präsidenten