EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Militärparade in Peking: China verkleinert Truppen

Militärparade in Peking: China verkleinert Truppen
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

China hat in Peking die größte Militärparade in der Geschichte des Landes abgehalten: 12.000 Soldaten, 200 Militärflugzeuge sowie rund 500 Panzer und

WERBUNG

China hat in Peking die größte Militärparade in der Geschichte des Landes abgehalten: 12.000 Soldaten, 200 Militärflugzeuge sowie rund 500 Panzer und atomar bestückbare Langstreckenraketen waren zu sehen. Mit einer Rede am Tor des Himmlischen Friedens eröffnete Staats- und Parteichef Xi Jinping den 70. Jahrestag zum Ende des Zweiten Weltkriegs in Asien. In seiner Ansprache kündigte der Staatschef an, dass China die Zahl seiner rund 2,3 Millionen Soldaten um 300.000 verringern werde.

“Vorurteile und Diskriminierung, Hass und Krieg können nur zu Katastrophen und Schmerzen führen. Gegenseitiger Respekt und der Aufbau von gleichwertigen Beziehungen, friedliche Entwicklungen und Prosperität für alle sind die einzigen Möglichkeiten für die Welt”, so
Xi Jinping.

Es ist die erste Waffenschau Chinas zu Kriegsgedenken. Frühere Militärparaden hatten stets zum Jahrestag der Staatsgründung am 1. Oktober stattgefunden. Die Verkleinerung der personell größten Streitmacht der Welt ist offenbar Teil einer Militärreform, mit der Xi Jinping die Streitkräfte modernisieren und schlafkräftiger machen will.

Chinas militärischer Auftritt im umstrittenen Südchinesischen Meer heizte Spannungen in der Region an. Die USA kritisierten zudem fünf chinesische Marineschiffe in internationalen Gewässern in der Beringsee vor der Küste Alaskas.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die tiefen Wunden des japanisch-chinesischen Kriegs

"Grenzenlose Partnerschaft": Wladimir Putins zweiter Tag in China

Putin zu Besuch in China: Peking bleibt im Ukraine-Krieg "neutral"