Zwischen Zynismus und Meinungsfreiheit: Charlie Hebdo regt mit Flüchtlingskarikaturen auf

Zwischen Zynismus und Meinungsfreiheit: Charlie Hebdo regt mit Flüchtlingskarikaturen auf
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Pariser Satirezeitschrift Charlie Hebdo sorgt mit umstrittenen Karikaturen zum Flüchtlingsdrama in Europa für Schlagzeilen. Neben einer

WERBUNG

Die Pariser Satirezeitschrift Charlie Hebdo sorgt mit umstrittenen Karikaturen zum Flüchtlingsdrama in Europa für Schlagzeilen.

Neben einer Darstellung von Jesus auf einem Gewässer heißt es etwa: “Beweis für ein christliches Europa: Christen gehen auf dem Wasser, muslimische Kinder gehen darin unter.

NEW LOW for Charlie Hebdo to mock Aylan Kurdi's death and Syrian refugees! #JeNeSuisPasCharliehttp://t.co/SwjD2XIHGDpic.twitter.com/CzX1kYdCoo

— The Adam's Corner (@TheAdamsCorner) September 15, 2015

Kritik hagelte es in sozialen Netzwerken vor allem für eine Zeichnung des im Mittelmeer ertrunkenen syrischen Jungen Aylan.

Als Bildunterschrift heißt es: “So nah vorm Ziel…”. Daneben werden Kindermenüs einer Fastfoodkette sinnbildlich beworben.

#CharlieHebdo stirs new controversy with cartoon of drowned Syrian toddler http://t.co/igZ6KFqCiRpic.twitter.com/MrX0t1SjT7

— TODAY (@TODAYonline) September 15, 2015

Auch weitere Karikaturen in der Ausgabe zeigen Darstellungen des syrischen Jungen und anderer Flüchtlinge, die als zynisch oder verunglimpfend empfunden werden können.

Satirical French journal #CharlieHebdo under fire for migrant cartoon http://t.co/Zrh81jXkpTpic.twitter.com/kk63uwoqV4

— dwnews (@dwnews) September 15, 2015

Reaktionen in Paris:

“Ob das nun von Charlie Hebdo oder von jemand anderem stammt – man macht darüber keine Scherze. Erst recht nicht zu diesem Thema. Das nennt man wohl über das Ziel hinausschießen.”

“Ich glaube, ich verstehe den Charlie-Hebdo-Humor. Aber ich weiß auch, dass viele Franzosen diesen Humor nicht begreifen. Wenn man zwischen den Zeilen liest, glaube ich, dass die Zeichnungen sich an europäische Behörden richten und diese für ihren schlechten Umgang mit dem Horror verspotten.”

Charlie Hebdo wurde im Januar Ziel eines Terroranschlages von Islamisten, dem viele Redakteure und Zeichner des Magazins zum Opfer fielen.

Insgesamt wurden 12 Menschen getötet.

Als Vorwand für das Attentat dienten den Tätern gedruckte Karikaturen des Propheten Mohammed.

Nach dem Anschlag entstand eine internationale Welle der Solidarität mit Charlie Hebdo.

Am kommenden Donnerstag (17.9.15) wird der Zeitschrift in Potsdam der “M100 Media Award” verliehen, mit dem das Recht der freien Meinungsäußerung gewürdigt wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Aylan Kurdi (†3) - das tote Kind am Strand hat einen Namen

Zwölf Flüchtlinge, darunter fünf Kinder, ertrinken vor türkischer Küste

Frankreichs Premier verspricht den Bauern: "Wir werden Euch nicht belügen"