Eilmeldung

"Die Dinge sehen besser aus" - Tunesier freuen sich über Friedensnobelpreis

"Die Dinge sehen besser aus" - Tunesier freuen sich über Friedensnobelpreis
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Entscheidung des norwegischen Nobelkomitees, den Friedensnobelpreises an Tunesiens “Quartett für den nationalen Dialog” zu verleihen, ist weltweit begrüßt worden.

Auch in Tunis selbst, zeigten sich Einwohner stolz, dass der Kampf des Landes für die Demokratie mit der begehrten Auszeichnung gewürdigt wurde.

“Diejenigen, denen der Preis verliehen wird, können mitreden, wenn es um Frieden und die Einhaltung von Menschenrechten geht. Tunesien kann sich daran nur erfreuen – das kann nur etwas Gutes für uns bedeuten”, erklärte Rentner Sliman Belkhouja.

Habib Barhoumi ist Schullehrer. Er beschreibt die langsame Entwicklung seines Heimatlandes: “Nach der Revolution gab es einen wirtschaftliche Abschwung. Doch die Dinge sehen besser aus und ich hoffe, dass sich die Lage innerhalb von einem oder zwei Jahren verbessert. Auch mit dem Tourismus geht es bergauf”.

Das tunesische Quartett für den nationalen Dialog besteht aus dem Gewerkschafts- und dem Arbeitgeberverband, der Menschenrechtsliga und der Anwaltskammer. Gemeinsam bemühten sie sich nach der Jasminrevolution um eine politische Lösung für Tunesien.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.