Abkühlung von der Hitze im Meer - in Tunesien

Video. Extreme Hitzewelle in Tunesien: 49 Grad in Tunis gemessen

In Tunesien zeigten die Thermometer am 24. Juli 2023 fast 50 Grad  im Schatten - 6 bis 10 Grad mehr als in der Jahreszeit üblich. in der Hauptstadt Tunis wurden 49 Grad gemessen. Die extreme Hitze führte zu Stromausfällen und zwang viele Menschen, auch nachts an der Küste oder an den Stränden Zuflucht zu suchen.

In Tunesien zeigten die Thermometer am 24. Juli 2023 fast 50 Grad  im Schatten - 6 bis 10 Grad mehr als in der Jahreszeit üblich. in der Hauptstadt Tunis wurden 49 Grad gemessen. Die extreme Hitze führte zu Stromausfällen und zwang viele Menschen, auch nachts an der Küste oder an den Stränden Zuflucht zu suchen.

Die meisten Menschen versuchten einfach, zu Hause zu bleiben.

Im benachbarten Algerien waren die Behörden ebenfalls in Alarmbereitschaft. In fünf Präfekturen im Osten des Landes - Jijel, Skikda, Annaba, El Tarf und Guelma - wurden Spitzenwerte von örtlich bis zu 48 Grad gemessen  - es galt die Warnstufe "Vigilance Orange".

In beiden Ländern wurden heftige Waldbrände inmitten einer überhitzten Vegetation registriert, die seit Wochen ohne Wasser auskommen muss.

In Algerien forderten die Feuer im Norden und Osten des Landes in der Nacht zum Sonntag 15 Todesopfer und 26 Menschen wurden verletzt. 1500 Menschen mussten wegen der Brände evakuiert werden.

In Tunesien brachen in einem an Algerien grenzenden Gebiet in der Nähe von Tabarka im Nordwesten weitere Brände aus, die durch starke Windböen und heiße Temperaturen angefacht wurden. Mindestens 300 Menschen wurden aus dem Dorf Melloula, in dem bereits zuvor ein Brand ausgebrochen war, auf dem Seeweg und auf dem Landweg evakuiert.