Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

USA einverstanden: Iran soll in Syrien vermitteln

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
USA einverstanden: Iran soll in Syrien vermitteln
Schriftgrösse Aa Aa

Im Kampf gegen die Organisation Islamischer Staat (IS) wollen die USA den Iran an neuen Gesprächen zur Beilegung des Syrienkonflikts beteiligen. Bislang hatte sich Washington dagegen gesperrt. Teheran ist einer der engsten Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, den die USA zum Abtritt zwingen wollen.

“Natürlich können wir Irans destabilisierende Aktivitäten in Syrien nicht gutheißen”, so John Kirby, Sprecher des US-Außenministeriums. Die internationale Gemeinschaft aber halte diesen Schritt für nötig, um einen politischen Wandel herbeizuführen. Ob Teheran die Einladung zu den bevorstehenden Gesprächen in Wien annehme, sei noch offen.

Auch Russland hatte sich wiederholt für eine Beteiligung Irans ausgesprochen. Neben diplomatischen Bemühungen verfolgt Moskau weiter eine “militärische Strategie“http://de.euronews.com/2015/10/27/reden-und-kaempfen-russland-fliegt-weiter-angriffe-auf-ziele-in-syrien/. In den vergangenen Tagen flogen die Streitkräfte nach eigenen Angaben zahlreiche Angriffe auf Stellungen des IS.