EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Friedensprozess: Israel verzichtet auf EU-Vermittlung

Friedensprozess: Israel verzichtet auf EU-Vermittlung
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Israel akzeptiert die Europäische Union vorerst nicht mehr als Vermittler im Nahost-Friedensprozess. Das Land reagiert damit auf die neue

WERBUNG

Israel akzeptiert die Europäische Union vorerst nicht mehr als Vermittler im Nahost-Friedensprozess. Das Land reagiert damit auf die neue EU-Kennzeichnungspflicht für landwirtschaftliche Erzeugnisse israelischer Siedler in den besetzten Gebieten.

Das israelische Außenministerium erklärte, bis zum Abschluss einer Überprüfung seien alle Kontakte mit den EU-Institutionen ausgesetzt. Nicht betroffen seien bilaterale Beziehungen zu EU-Staaten.

Israel bars EU from attending peace talks with Palestinians https://t.co/MmOH6axUlWpic.twitter.com/pXSPOwZn7S

— Middle East Eye (@MiddleEastEye) November 30, 2015

Die EU-Kommission hatte die Kennzeichnungspflicht am 11. November bekanntgegeben. Verbraucher in der EU sollen damit die Möglichkeit haben, Produkte israelischer Siedler in besetzten arabischen
Gebieten, etwa dem Westjordanland, zu kaufen oder bewusst zu boykottieren.

In Israel hatte das zu heftigen Reaktionen geführt. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte unter anderem erklärt: “Die Europäische Union sollte sich schämen.”

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Tag der Störung" in Tel Aviv: Massenproteste fordern Freilassung der Geiseln

In Israel müssen jetzt auch Ultraorthodoxe Wehrdienst leisten

Neuwahlen jetzt! Erneut Massenproteste gegen die Regierung Netanjahu in Jerusalem