Protest gegen Asylpolitik: Ai Weiwei kippt Kunst in Dänemark

Protest gegen Asylpolitik: Ai Weiwei kippt Kunst in Dänemark
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Künstler Ai Weiwei bricht aus Protest gegen die verschärfte Asylpolitik seine Zelte in Dänemark ab. Der Chinese kündigte den vorzeitigen Rückzug von

WERBUNG

Künstler Ai Weiwei bricht aus Protest gegen die verschärfte Asylpolitik seine Zelte in Dänemark ab. Der Chinese kündigte den vorzeitigen Rückzug von Kunstwerken in zwei Ausstellungen in Kopenhagen und Aaarhus an.

Das dänische Parlament hatte am Dienstag einen umstrittenen Gesetzentwurf gebilligt, wonach Asylbewerbern Wertgegenstände und Geld über einer Grenze von rund 1340 Euro abgenommen werden dürfen.

Chinese artist Ai Weiwei closes Denmark exhibition over controversial refugee laws https://t.co/EoNwvy12FTpic.twitter.com/UHVEBDkBIm

— AJE News (@AJENews) January 27, 2016

Jens Faurschou erklärte als Leiter der betroffenen Kunstgalerie Faurschou Foundation in Kopenhagen, er unterstütze die Entscheidung des Künstlers und bedauere die “unmenschliche Symbolpolitik” des dänischen Parlaments:

“Weiwei spricht mittlerweile mit einer der stärksten Stimmen der Welt, und er verschafft sich Gehör. Das finde ich sehr gut.”

Ai Weiwei closes exhibition early in protest of new asylum laws in Denmark: https://t.co/2rfRVq351ipic.twitter.com/ZJZ0G1TrU5

— Oyster Magazine (@OysterMag) January 27, 2016

Weiwei habe ihn am Mittwoch von der griechischen Insel Lesbos aus angerufen, wo er eine Dokumentation über die Flüchtlingskrise drehe, und sich schockiert über den Parlamentsbeschluss geäußert.

Dem britischen Guardian sagte der 58-Jährige, die Entscheidung der dänischen Regierung habe ihn “sehr wütend” gemacht. Seine Arbeiten zurückzuziehen, sei seine Art zu protestieren, so Weiwei.

Ai Weiwei closes exhibition in #Denmark to protest law allowing seizure of #refugees' goods https://t.co/6PZec4snq9pic.twitter.com/aP3ZS9RAlB

— Lotte Leicht (@LotteLeicht1) January 27, 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Norwegen: Russland nimmt Flüchtlinge nicht zurück

"Schmuckgesetz": Dänemark beteiligt Asylsuchende an Betreuungskosten

Dänemark: Regierung verteidigt neues Asylgesetz